25.03.12 13:31 Uhr
 786
 

Spanien: Zuhälterring gesprengt - Frauen wurden Preise auf den Arm tätowiert

In Spanien haben die Behörden jetzt einen Zuhälterring hochgenommen. Dieser bestand aus insgesamt 22 Männern aus Rumänen. Eine 19 Jahre alte Frau wurde dabei aus den Fängen der Bande befreit.

Die "Bar Code Pimps" genannte Gruppe agierte auf besonders brutale und perverse Weise. Den Frauen wurden Barcodes auf den Arm tätowiert, darunter eine Summe: 2.000 Euro. Das soll die Summe gewesen sein, mit der sich die Frauen freikaufen konnten.

Der Boss der brutalen Bande wird in Rumänien seit Jahren per Haftbefehl gesucht. Bei der Razzia fanden die Polizisten unter anderem 140.000 Euro in Bar, große Mengen an Schmuck sowie mehrere teure Edelkarossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Spanien, Razzia, Arm, Tätowierung, Zuhälter, Strichcode
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch
Hessen: Bereitschaftspolizisten bepöbeln in Video Fußballprofi Timo Werner
Rocker Foo Fighters performen mit Popstar Rick Astley "Never Gonna Give You Up"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.03.2012 15:22 Uhr von omar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich tätowieren die den auch und zwar auf seinen Hintern, wenn er im Knast die Seife aufheben darf...

[ nachträglich editiert von omar ]
Kommentar ansehen
25.03.2012 17:54 Uhr von iarutruk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@omar du bist fantasielos. Die Eichel tätowieren mit dem Text des Paragrafen, der angewendet wird, wenn man Frauen zur Prostitution zwingt.

Zum guten Schluss noch € - Zeichen in seine Pupillen fräßen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?