24.03.12 11:46 Uhr
 793
 

Forscher entdecken erstes Tier mit außen liegenden Eierstöcken

Forscher haben bei einem Tauchgang vor Kalifornien mit einem Unterwasserfahrzeug in 3.000 Metern Tiefe eine kleine Sensation entdeckt.

Sie entdeckten die Eichelwurmart Allapasus aurantiacus. Das Besondere ist, dass die Weibchen ihre Eierstöcke außerhalb ihres Körpers tragen. Die Würmer besitzen zwei Hautlappen, die an ihrem Körper ähnlich wie Flügel sitzen. Die Eierstöcke sind auf der inneren Oberfläche dieser Flügel befestigt.

Die Forscher fanden auch einige männliche Exemplare, deren Genitalien an derselben Stelle sitzen. Die Forscher glauben, dass die Männchen ihr Sperma ins Wasser abgeben und die Weibchen dies mit den Kiemen aufnehmen, um es selbst in ihre Eierstöcke zu bringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Tier, Forschung, Wurm, Eierstock
Quelle: www.newscientist.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2012 14:36 Uhr von urstkopf
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Endlich: werden mal die Meere erforscht, ich glaube das wird noch richtig interessant was da noch tiefer lebt und was für Strukturen man da noch findet.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?