24.03.12 11:00 Uhr
 186
 

Forschung: Geruchssinn verbessert sich bei Angst

Forscher aus den USA haben nun eine Studie an 14 Freiwilligen durchgeführt und herausgefunden, dass sich der Geruchssinn verbesserte, je ängstlicher die Probanden waren.

Die Forscher ließen ängstliche Probanden an verschiedenen wenig konzentrierten Gerüchen riechen. Sie erkannten sofort, wenn sich darunter ein negativer Geruch befand und das sogar schneller als die nicht ängstlichen Probanden.

Im Gehirn der ängstlichen Probanden zeigte sich, dass auch die Zentren der Wahrnehmung und der Gefühle verstärkter miteinander kommunizierten. "Die Genauigkeit, mit der die Teilnehmer negative Gerüche wahrnahmen, stieg systematisch mit ihrer Angst", so ein Forscher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Verhalten, Duft, Wahrnehmung, Geruchssinn, Neurobiologie
Quelle: scinexx.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Elite-Uni Harvard denkt, dass sie den nächsten Albert Einstein gefunden hat
Dortmund: Studiengang "Flüchtlingshilfe" ins Leben gerufen
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor