24.03.12 11:00 Uhr
 184
 

Forschung: Geruchssinn verbessert sich bei Angst

Forscher aus den USA haben nun eine Studie an 14 Freiwilligen durchgeführt und herausgefunden, dass sich der Geruchssinn verbesserte, je ängstlicher die Probanden waren.

Die Forscher ließen ängstliche Probanden an verschiedenen wenig konzentrierten Gerüchen riechen. Sie erkannten sofort, wenn sich darunter ein negativer Geruch befand und das sogar schneller als die nicht ängstlichen Probanden.

Im Gehirn der ängstlichen Probanden zeigte sich, dass auch die Zentren der Wahrnehmung und der Gefühle verstärkter miteinander kommunizierten. "Die Genauigkeit, mit der die Teilnehmer negative Gerüche wahrnahmen, stieg systematisch mit ihrer Angst", so ein Forscher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Angst, Verhalten, Duft, Wahrnehmung, Geruchssinn, Neurobiologie
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Leipziger Stürmer Timo Werner gibt Schwalbe zu
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?