24.03.12 10:27 Uhr
 166
 

RIM am Boden: Apple nun auch in Kanada vorn

Research in Motion, besser bekannt als RIM oder Hersteller der Blackberry-Geräte, verliert von Jahr zu Jahr mehr Kunden - unter anderem an Apple. Damals als das Businessgerät bekannt, erreichte RIM viele Unternehmen und konnte vor allem mit dem E-Mail-Pushdienst und der Volltastatur überzeugen.

Doch die Zeiten sind vorbei, Unternehmen weichen mehr und mehr auf die Konkurrenz wie Apple aus. Glaubt man Hochrechnungen von IDC und Bloomberg, konnte Apple in Kanada knapp 800.000 Geräte mehr verkaufen, als RIM selbst.

RIM ist ein kanadischer Hersteller und konnte vor vier Jahren, also kurz nach Einführung des ersten iPhone, noch fast fünf mal mehr Geräte verkaufen, als Konkurrent Apple - 2010 waren es noch knapp eine Million verkaufte Geräte mehr. Trotz "Heimvorteil" verliert RIM nun also auch in Kanada gegen Apple.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: FuchsPhone
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Apple, Kanada, Boden, RIM
Quelle: www.areamobile.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2012 10:27 Uhr von FuchsPhone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Im letzten Jahr fiel der Aktienkurs von RIM um 75%. Sollte Blackberry 10 nun noch länger auf sich warten lassen, könnte es das bald mit Blackberry gewesen sein.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?