24.03.12 10:08 Uhr
 232
 

ADAC warnt: Im Ausland werden Verkehrsverstöße mitunter richtig teuer

Pünktlich zur bald beginnenden Osterferien-Reisewelle weist der ADAC darauf hin, dass Verkehrsverstöße im Ausland teuer werden können. So können oftmals harmlos scheinende Vergehen drastische Folgen haben.

Zum Beispiel wurden in den Niederlanden unlängst die Bußgelder für zu schnelles fahren deutlich erhöht. 20 km/h zu viel kosten den Autofahrer nun Minimum 155 Euro. Wer es noch eiliger hat und mit mehr als 50 km/h über dem erlaubten erwischt wird, ist 510 Euro los.

Richtig teuer wird auch Alkohol hinterm Lenkrad. In Dänemark wird dafür schon mal ein ganzer Monatslohn fällig. In Schweden kann ein Ausflug mit 0,2 Promille hinterm Steuer nicht nur teuer werden, er kann sogar im Gefängnis enden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Ausland, ADAC, teuer, Verkehrssünder
Quelle: www.firmenauto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

ADAC: 2016 gab es eine Rekordzahl von Staus
Oslo: Private Dieselautos wegen Smog ab sofort verboten
Donald Trump will 35-Prozent-Strafzollsteuer für deutsche Autobauer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.03.2012 14:31 Uhr von kingoftf
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Schwarzfahren: mit der Straßenbahn hier auf Teneriffa und erwischt werden:

400 Euro!!!!
Kommentar ansehen
28.03.2012 19:43 Uhr von Dark_Apollo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bußgelder in Deutschland: sind schon richtige Schnäppchen. In Schweden war ich Bergab mal kurz 18km/h zu schnell unterwegs. Den Gurt hatte ich auch vergessen. Meine Urlaubskasse wurde umgerechnet um ~350,- € erleichtert. Dabei hatte ich sogar Glück. Der freundliche Motorradpolizist erließ mir 50% auf den nicht angelegten Gurt.

[ nachträglich editiert von Dark_Apollo ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei stellt Waffensammlung sicher
Termin für Bundestagswahl steht fest: 24. September 2017
Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?