23.03.12 22:40 Uhr
 193
 

Gütersloh: Förderschüler haben schlechte Chancen, auf eine normale Schule zu kommen

Die wenigsten Förderschüler, also Menschen mit Verhaltensauffälligkeit, Lern- oder Körperbehinderung, besuchen in Deutschland eine normale Schule. Das ergab eine Bildungsforschungs-Studie.

Im Schuljahr 2010/11 lernten bundesweit lediglich 22,3 Prozent der Förderschüler auf einer Regelschule. Den besten Wert der Förderschüler erzielte dabei Schleswig-Holstein. Hier gingen 49,9 Prozent der Förderschüler auf eine Regelschule.

Nordrhein-Westfalen liegt mit 16,1 Prozent auf dem 16. Platz. Den 17. Platz belegte Hessen mit 14,8 Prozent. Der letzte Platz ging mit 8,5 Prozent an Niedersachsen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Schule, Bildung, Verhaltensauffälligkeit, Regelschule
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rechtsextremismus: Slowakischer Rentner zeigt, wie jeder etwas dagegen tun kann
Im Himalaya verunglückt: Schweizer Extrem-Bergsteiger Steck ist tot
Drensteinfurt: Rentner (69) bringt Flüchtlingen das Boxen bei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 22:52 Uhr von Katzee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ist es wirklich: förderlich, junge Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten und starken Lernschwächen in normale Klassen zu integrieren? In der Klasse meines Sohnes waren 3 Kinder mit starken Verhaltensauffälligkeiten. So lange sie in der Klasse waren, war ein normaler Unterricht nicht möglich. Die Mädchen störten permanent den Unterrricht und griffen ihre Mitschüler an. Dadurch blieb die gesamte Klasse im Lernpensum hinterher. Erst seit diese 3 Kinder - gegen den erheblichen Widerstand der Eltern - auf eine Sonderschule wechselten, ist ein normaler Unterricht möglich geworden.

Körperbehinderte Kinder können meiner Meinung nach ganz normal lernen. Da steht einem normalen Schulbesuch - wenn es sich nicht gerade um eine gewalttätige Schule handelt - nicht im Weg.
Kommentar ansehen
23.03.2012 23:09 Uhr von GangstaAlien
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Verhaltensauffällige sollte: man auch nicht in eine normale Schule lassen, ich kenne selber solche Chaoten und die würden da schon den ein oder anderen den falschen Weg weisen.
Körperbehinderte wäre ich dafür, damit die Freunde finden und am Wochenende nicht Zuhause sitzen.
Und Lernbehinderte sollte man nicht in die Schule schicken, die lernen es nie, dass Schule wichtig ist. Die müssen einfach bisschen Grundsachen lernen, wie das 1x1 undsowas und dann mit 14 arbeiten, bei sowas würden die richtig aufblühen.
Und Religionsbehinderte würde ich in eine neue Schule schicken, die sich Moschulee nennt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Motorradfahrer mit Tempo 223 statt 70 geblitzt
Nordirak: 36 Jesiden vom IS befreit
Tecklenburg: Autofahrer schlief betrunken am Steuer ein - Polizisten weckten ihn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?