23.03.12 15:09 Uhr
 444
 

Kiel: Hohe Haftstrafen im Ehrenmord-Prozess

Das Landgericht Kiel hat vier Brüder und einen Schwager wegen Totschlags zu hohen Haftstrafen verurteilt. Im sogenannten Ehrenmord-Prozess erhielt der Schwager mit 14 Jahren Haft die höchste Strafe.

Die erwachsenen Brüder müssen zwischen acht und zwölfeinhalb Jahre hinter Gitter, ein zur Tatzeit noch unter das Jugendstrafrecht fallender Bruder erhielt eine Jugendstrafe von fünf Jahren.

Anfang 2011 hatten die fünf Männer einen 26-jährigen Iraker vor einer Bäckerei in Kiel getötet. Das Opfer war eine Beziehung mit der Partnerin eines der Angeklagten eingegangen, dieser war mit der Frau nach muslimischem Recht verheiratet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Haft, Mord, Strafe, Ehre
Quelle: www.e110.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
Joker Verschwörungstheorien spielen dem IS in die Hand
Der Osten hetzt gegen Flüchtlinge, meint aber die Deutschen.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 15:17 Uhr von Azureon
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
Richtig so. Könnten ruhig noch ein Jahrzehnt draufpacken aber ist schonmal ein Anfang...
Kommentar ansehen
23.03.2012 15:26 Uhr von LhJ
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
super! sehr gutes Urteil, den vollen Rahmen der Gesetze ausgeschöpft.
Dem Richter sollte man einen Orden verleihen!
Kommentar ansehen
23.03.2012 15:38 Uhr von Faceried
 
+1 | -12
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
23.03.2012 20:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Ehrenmord? "„Die Angeklagten sind des Totschlags schuldig. Sie haben gemeinschaftlich und vorsätzlich getötet“, sagte der Vorsitzende Richter Stefan Becker in seiner Urteilsbegründung. „Alle waren stillschweigend einverstanden, dass das Opfer durch ihre Hand streben sollte.“ Tatmotiv und Hintergründe des Verbrechens hätten aber auch in fast 30 Verhandlungstagen nicht ausreichend aufgeklärt werden können, sagte der Richter. Die Kammer habe deswegen auch kein für eine Verurteilung wegen Mordes notwendiges Mordmerkmal erkennen können. Sie gehe vielmehr „von einem konkreten kurzfristigen Auslöser der Tat aus“."

Vier Leute "verabreden" stillschweigend den Tot des Opfers, aber Mord ist es keiner? Schon klar.....

Gut, dann wars also "Ehrentotschlag"...
Kommentar ansehen
25.03.2012 11:20 Uhr von dajus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ hoenigpoeckel: "Alle Gewalt geht vom Volke aus!"

Wenn ich diesen Satz mal im Geiste bedenke, unsere Kulturbereicherer als Volk sehe, bekommt der Satz eine eher makabere Bedeutung.....


Ironie off

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?