23.03.12 11:57 Uhr
 174
 

Sonytown oder Mitsubishiville? Bankrotte japanische Stadt will Namen vermieten

Die japanische Stadt Izumi-Sano ist pleite und hat nun eine unorthodoxe Idee, wie man die Kassen wieder füllen will: Der Name der Stadt soll an ein Unternehmen oder eine Organisation vermietet werden.

So könnte der japanische Ort demnächst auch Sonytown, Mitsubishiville oder Seiko City heißen, je nachdem, wer mehr bietet.

Izumi-Sano hat 100.000 Einwohner, die sich in Zukunft wohl darauf einstellen müssen, in einer werbefinanzierten Stadt zu leben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Japan, Stadt, Werbung, Sony
Quelle: www.telegraph.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brite ruft Notruf an, weil Queen in ihrer Limousine nicht angeschnallt war
Tschechien: AKW-Betreiber sucht Praktikantin nach Bikini-Foto aus
Kalifornien: Mann geht täglich seit 2012 ins Disneyland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?