23.03.12 11:22 Uhr
 14.754
 

Thüringen: Bußgeld in Ein- und Zwei-Cent-Münzen bezahlt

Hartmut Seidenz aus Steinbach (Thüringen) war frustriert über ein Bußgeld des Ordnungsamtes. Er parkte in einem Bereich der Arbeitsagentur, welcher unzulässig war.

Schnell hatte Hartmut Seidenz ein "Knöllchen" bekommen. Das Bußgeld von zehn Euro hat er daraufhin persönlich zur Behörde gebracht. Er verteilte die zehn Euro in den Büroräumen des Amtes, weil ein Sachbearbeiter nicht zur Verfügung stand.

Das Ordnungsamt war mit dieser Zahlungsweise nicht einverstanden. Die neue Forderung an Hartmut Seidenz lautet: 33,50 Euro. Das Amt begründet den Betrag, weil Herr Seidenz die zehn Euro "unpünktlich" zahlte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: olaf38
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Strafe, Thüringen, Cent, Bußgeld, Strafgeld
Quelle: www.insuedthueringen.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Ziege trifft auf Energy Drink - der Ziegen-Energydrink
Mainhardt: Betrunkener wähnt sich zuhause und duscht in fremder Wohnung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

30 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 11:46 Uhr von scRs
 
+131 | -8
 
ANZEIGEN
und die 35€ würde ich jetzt ebenso in 1Cent münzen bringen
Kommentar ansehen
23.03.2012 11:49 Uhr von Flutlicht
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
trollface.jpg: :7
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:04 Uhr von MC_Kay
 
+43 | -4
 
ANZEIGEN
"Er parkte in einem Bereich der Arbeitsagentur, welcher unzulässig war. "

Der Bereich ist unzulässig?

"Das Ordnungsamt war mit dieser Zahlungsweise nicht einverstanden. [...] Das Amt begründet den Betrag, weil Herr Seidenz die zehn Euro "unpünktlich" zahlte."

Was hat nun die "Unpünktlichkeit" mit dem nicht einverstanden mit der Zahlungsweise zu tun?

Aber gleich 33,50 Euro Bußgeld für ein "verspätet" bezahltes Knöllchen .... Hallo?

[ nachträglich editiert von MC_Kay ]
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:10 Uhr von Revej
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
und wenn er sich einen spaß draus machen will, dann bringt er die 1 Cent-Münzen auch unpünktlich und wartet auf den nächsten Bescheid. Die freuen sich doch auf´s zählen. :D
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:17 Uhr von bingegenalles
 
+45 | -5
 
ANZEIGEN
also ich würde ihm geld schneken das ers weiter treibt :D
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:37 Uhr von skipjack
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Passierschein A 33: hiess es in Asterix erobert Rom.

>Im 21. Jahrhundert hat sich leider nix geändert...

>>Die Wilkür der meisten Behörden ist zum erbrechen...
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:43 Uhr von mutschy
 
+25 | -6
 
ANZEIGEN
ich zahle meine knöllchen: zwar per überweisung, aber niemals am stück. hier mal paar euros, dort mal ein paar cent u irgendwann is, innerhalb der frist natürlich, das verwarngeld bezahlt. es gibt kein gesetz, wo steht, dass die strafe am stück zu leisten is. in den schreiben steht auch nur, dass die zahlung pünktlich erfolgen soll :D
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:53 Uhr von fallobst
 
+21 | -30
 
ANZEIGEN
wasn held: parkt irgendwo unerlaubt und kriegt ein knöllchen. dann schmeißt er wie ein irrer die centstücke überall auf den boden im büro des zuständigen mitarbeiters. natürlich ist das ne schweinerei... oder schmeißt ihr das geld bei nem restaurantbesuch oder an der kasse im supermarkt den leuten vor die füße. der typ sollte sich mal ärztliche hilfe besorgen.
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:54 Uhr von Soulfly555
 
+15 | -14
 
ANZEIGEN
und nicht anders brauchen die das!
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:57 Uhr von Cheshire
 
+51 | -16
 
ANZEIGEN
merkwürdiger Zuspruch hier Ich weiß, daß ich gleich Minusse bekommen werde, aber ich frage mich trotzdem, wie dieser merkwürdige Zuspruch für diesen Mann hier zustande kommt.
Der Mann hat wissentlich falsch geparkt und muss dafür eine Verwarnung bezahlen.
Das Gesetz sieht hier keinen Unterschied zwischen arbeitslosen und arbeitenden Falschparkern vor (wieso auch, Arbeitslosigkeit sollte kein Freibrief gegen Verwarnungen / Bußgelder sein).
Dieser Mann wollte daraufhin das Geld an einen bestimmten Sachbearbeiter geben, dieser war nicht da, also hat dieser Mann das Geld auf dem Boden verteilt.
Ich weiß ja nicht wie es bei Euch aussieht, aber ich halte 500-1000 Münzen, die auf den Boden geschmissen werden auch nicht für eingereicht (versucht das doch bitte mal in einem Geschäft selbst und werft das Geld der Kassiererin vor die Füße).
Entsprechend der EG-Verordnung Nr. 974/98 des Rates vom 3. Mai 1998, Art. 11 Satz 3 ist niemand verpflichtet mehr als 50 Münzen in einer einzelnen Zahlung anzunehmen und ich glaube 500-1000 Münzen im Büro verteilt lassen sich weder wirklich als Zahlung ansehen noch als weniger als 50 Münzen.
Insofern ist nachvollziehbar, daß diese Art der Zahlung nicht anerkannt wurde.
Der Mann wurde daraufhin darüber Benachrichtigt, daß die Zahlung in der Form verweigert wurde, das Geld für ihn eingesammelt wurde und er es abholen könne um es richtig einzuzahlen.
Das hat er nicht gemacht, also wurde zu der Verwarnung ein Bußgeldverfahren eröffnet, da er nie das Geld angemessen eingezahlt hat.
Das Bußgeld sind 20 Euro plus die 10 Euro Verwarnung und 3,50 Euro Bearbeitungsgebühren.
Bis hierhin sehe ich immer noch nicht was an der ganzen Situation jetzt ungerechtfertigt gewesen wäre, abgesehen von seiner kindischen Art mit seinem eigenen Fehler (dem Falschparken) umzugehen.

Ich kann insofern eure Kommentare (besonders die von scRs, Revej und bingegenalles) nicht nachvollziehen, die letztendlich die Aktion dieses Mannes gutheißen und vorantreiben wollen.
Mal ehrlich, was hat denn bitte der Sachbearbeiter, der da 500 Münzen (oder mehr) im wahrsten Sinne des Wortes hingeworfen bekam, gemacht dass er so behandelt wird?
Ich nehme an, daß keiner von Euch begeistert davon wäre die Münzen einsammeln zu müssen etc., aber was kann der Sachbearbeiter denn bitte dafür, daß der Mann falsch geparkt hat?

Wenn man jetzt argumentieren wollte, daß die Verwarnung schon unangemessen wäre (wie es der Mann selbst tut) weil dieser Mann ja arbeitslos ist und wenig Geld hat, dann argumentiert man doch damit, daß Arbeitslose grundsätzlich einen Freibrief zum Falschparken und anderen Ordnungswidrigkeiten bekommen sollen, oder?
Die Art wie der Mann daraufhin mit dem Verwarnungsgeld für seinen eigenen Fehler umgegangen ist war einfach nur kindisch.
Die Behörde hat weder einen Fehler gemacht, noch hat sie unfair gehandelt, dieser Mann zahlt einfach nur den Preis für seine eigenen Handlungen.
Hätte er nicht wissentlich falsch geparkt hätte es kein Verwarnungsgeld gegeben. Hätte er das Geld in angemessener Form bezahlt oder einfach darauf reagiert als man ihm mitgeteilt hat, daß man die Zahlung in dieser Form verweigert, hätte es kein Bußgeld gegeben.
Und Ihr jubelt ihm auch noch zu und haltet es so für richtig - na bravo.
Kommentar ansehen
23.03.2012 13:00 Uhr von Darksim
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@ skipjack: Ich will ja nicht klug scheißen, aber es war der Passierschein a38

http://www.youtube.com/...

:-D
Kommentar ansehen
23.03.2012 13:53 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -9
 
ANZEIGEN
Eine kindische Aktion offensichtlich hat der Mann sehr viel Freizeit für solchen Unsinn.
Ob er die gleichen guten Einfälle und die viele Zeit für seine Jobsuche hat?
Kommentar ansehen
23.03.2012 14:15 Uhr von Rayden82
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@ mutschy: Du bist ja ein teuflisches Genie!
Was glaubst du denn, kannst du damit erreichen? Glaubst du, jeder Zahlungseingang von dir wird geprüft und irgendwo sitzt ein Bearbeiter und ärgert sich "verdammt, der mutschy hat wieder nur 2 Euro von seinen Schulden bezahlt... muss ich heute wohl wieder Überstunden machen!"? Das ganze läuft völlig automatisch und wenn noch eine Restschuld offen ist, nachdem es fällig war, geht automatisch ein Mahnschreiben raus... Der einzige der dadurch Arbeit hat bist du selbst... Sorry aber das ist wirklich total unsinnig...
Kommentar ansehen
23.03.2012 14:18 Uhr von fruchteis
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Ich weiß ja nicht: Was hat denn jetzt die Zahlungsweise mit der Jobsuche zu tun? Ich hab zwar keine Bußgelder zu zahlen, aber für meine Jobsuche wende ich im Durchschnitt pro Tag eine Stunde auf und habe damit seit 24. Februar, seit ich wieder "voll arbeitslos" bin, bereits 23 Bewerbungen abgeschickt, wurde einmal eingeladen, einmal vertröstet und habe fünf Ablehnungen bekommen. Damit habe ich sicher viel mehr gemacht, als die "Geh arbeiten"-Fanatiker jemals getan haben dürften.

Man muss ja, abgesehen von dieser oder jener Initiativbewerbung, ja auch erst mal Angebote finden, die auf die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten passen. Und die sind mittlerweile (wieder) dünn gesät. Gesucht werden Leute für prekäre Arbeitsverhältnisse auf der einen Seite (also absolut unterbezahlte oder mit großer Anfahrt verbundene Stellen) und hochspezialisierte Fachkräfte (in dem Fall auch gut bezahlte Stellen) auf der anderen Seite. "Normale" Arbeitsplätze (im "mittleren Segment") gibt es kaum.

Deshalb weiß ich nicht, warum jegliche Protesthandlung, die jemand vornimmt, gleich damit beantwortet wird: "Der muss viel Zeit haben, soll lieber arbeiten gehen!" Wenn es so einfach wäre, würde es sicher fast jeder tun.
Kommentar ansehen
23.03.2012 14:56 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -10
 
ANZEIGEN
@fruchteis als ich zum dritten mal arbeitslos wurde (jedesmal ein Konkurs) habe ich mich mit einer absolut dummen Idee selbständig gemacht. Das hat mich monatelang 15 Stunden pro Tag gekostet - hat sich aber gelohnt. Das Amt hat voll unterstützt und ich erhielt eine spitze Existenzgründungsberater. Zeit für Unfug hatte ich nicht.

Und was die meisten hier im Forum vergessen: Das Amt - das sind wir. Wir bezahlen diese Leute für ihre Tätigkeit. Diese Leute mit sinnlosem Unfug aufzuhalten heisst nämlich unser eigenes Steuergeld kaputt zu machen. Diese Leute arbeiten schliesslich für uns.
Kommentar ansehen
23.03.2012 15:52 Uhr von fruchteis
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Schön wärs nur wenn die Ämter auch immer das tun würden, was sie müssen. Die Ordnungsämter verteilen wahllos Knöllchen, wo gar keiner was blockiert, aber dort, wo wirklich Autos im Weg stehen, dort passiert nichts oder erst nach Stunden oder Tagen. Bei uns stand drei Monate ein Schrottauto, aber so, dass es in den normalen Verkehrsraum hineinragte. Nach drei Anrufen zwischen November und Februar wurde Mitte Februar endlich ein Aufkleber an dem Fahrzeug angebracht. Jeder, der falsch parkt, wäre binnen einer halben Stunde abgeschleppt worden. Es wurde Termin bis zum 5. März gegeben, um das Auto zu beräumen, dann war es auch "weg", es steht jetzt eine Straße weiter, und wieder an einer engen Stelle. Daraufhin rief ich wieder an, da wurde mir gesagt, die Kontrolle habe ergeben, dass das Fahrzeug weg sei. Wenn es nun woanders stehe, wäre das ein neuer Vorgang, und man werde jemanden hinschicken. Heute ist der 23. März, aber ein neue Aufkleber ist nicht dran, geschweige denn, dass es abgeschleppt worden wäre. Wenn Ämter SO arbeiten, dann kann man nicht grade drauf stolz sein, dass man dafür Steuergelder bezahlt.
Kommentar ansehen
23.03.2012 16:00 Uhr von aquarius565
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
Klasse! Das ist spitzenklasse!
Kommentar ansehen
23.03.2012 16:17 Uhr von Floppy77
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Soll das Ordnungsamt die 33,50 Euro in: Münzen doch annehmen, als Retourkutsche sollte ihm die Arge dann sein Geld in Zukunft auch in 1 Cent Münzen vorbei bringen.
Kommentar ansehen
23.03.2012 18:17 Uhr von irykinguri
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
haha: der typ ist aber auch dreist.... trotzdem lustige aktion
Kommentar ansehen
23.03.2012 18:52 Uhr von MC_Kay
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Darksim: Bestimmt brauchten die auch mal das Formblatt A33. Bei der Menge an Formblättern ist das gut möglich ;)

Das A38 war doch nur das eigentlich benötigte.
Kommentar ansehen
23.03.2012 19:55 Uhr von Petaa
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
cool: Wenn ich mal wieder einen Strafzettel bekommen wegen 2cm über dem Rand der Pakrbucht parken weil der Vordermann zu dämlich war seine Karre ordentlich da rauf zu stellen, mache ich das auch so.

Aber ich nehme mir das Recht einen 10 Euro Schein fein säuberlich in ein 1000 Teile Puzzle zu verwandeln und gebe dann die Schnipsel ab ;-) Außerdem nehme ich noch einen Zeugen mit der die einwadnfreie Bezahlung bezeugt ...

Auf das Gesicht der Dame bei uns in der Gemeinde bin ich gespannt.
Kommentar ansehen
24.03.2012 03:47 Uhr von Achtungsgebietender
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
Tja, selbst Schuld! Wer unsere Gesetze so mit Füßen tritt und dann auch noch derart beleidigende Aktionen macht (wie ein zickiger Jugendlicher!) - und es auch noch nicht mal auf die Reihe bekommt, pünktlich zu bezahlen, muss mit sowas rechnen!
Nunist die Strafe mehr als drei Mal so teuer. Pech gehabt!
Beim nächsten Mal könnte er zum Beispiel auch mal das Fahrrad benutzen und würde zudem Geldbeutel und vor allem die Umwelt schonen!

Nebenbei hat er bekanntlich mit seiner Falschparkaktion die Verkehrssicherheit gefährdet. Wäre dabei jetzt eine Frau mit ihren Kindern ums Leben gekommen hätten alle wieder herum krakehlt, nach dem Motto: "Der gehört doch bestraft" und so...

[ nachträglich editiert von Achtungsgebietender ]
Kommentar ansehen
24.03.2012 07:14 Uhr von mercutio2006
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Achtungsgebietender und Co. Man sollte nicht aus einer Mücke einen Elefanten machen. Fakt ist die großen können machen was sie wollen die kleinen dürfen nicht mal daran denken und werden bestraft. Nicht jeder Arbeitslose ist gleich ein Assi und hat ständig Zeit wegen nichts tuen. Und die, die nichts tuen und Assis sind , sind in der Minderheit. Sie fallen aber nur heute um so mehr auf da ja unsere Medien es ja so gerne zeigen oder bewußt produzieren. Es gibt Beamtenwillkür in Deutschland und genug schlechte Beispiele. Und wir sind nicht bei wünsch dir was, sondern bei ist so. Das Problem ist das es bei solchen Ämtern nicht um Menschen geht sondern wie gebe ich am wenigsten aus. auch wenn sinvoll planen und Gelder ausgeben auf lange Sicht billiger wäre. Wer weiß was er schon alles erlebt hat durch so tolle Leute die nicht wissen wo ihre Grenzen sind. Und wenn jemand sauer auf sie ist und seinen Frust auf diese Art und weise los lässt ist das voll in Ordnung. Dient auch zur Belustigung der Allgemeinheit, denn jeder hat mal so einen Ärger gehebt.
Das hat nichts mit Verkäuferin oder anderen Berufsgruppen zu tun. Denn wie heißt es so schön wie man in den Wald hinein schreit so schallt es wieder zurück. Lieber so eine Aktion als einen Amoklauf mit einer Waffe Achtungsgebietender. Das wäre nicht OK.
Kommentar ansehen
24.03.2012 08:44 Uhr von SpEeDy235
 
+1 | -9
 
ANZEIGEN
Ein- und Zwei-Cent-Münzen: sind auch Geld und dürfen nicht verweigert werden. Ist doch im Supermarkt ähnlich. Gut, bei Riesen-Beträgen kann man noch ablehnen, aber nicht bei 33,50 €. So kann das Amt auch mal zählen lernen ;)
Kommentar ansehen
24.03.2012 11:39 Uhr von rs1957
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Cheshire: super Kommentar!

@fruchteis
auch für Deinen Kommentar gibt es Vorschriften.

Zuerst muss der Halter ermittelt werden, dann muss dem Halter die Möglichkeit gegeben werden etwas zu tun - auch dafür gibt es eine gewisse Zeit. Und erst dann kann eine kostenpflichtige ´Bearbeitung´ erfolgen.

Also erst mal überlegen!

@ALLE Befürworter der Aktion,

mal ein bisschen das Gehirn gebrauchen!

[ nachträglich editiert von rs1957 ]

Refresh |<-- <-   1-25/30   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BKA-Gesetz: Bundestag beschließt elektronische Fußfessel für Gefährder
Teurer Unfall: Hertener crasht Ferrari von Freund
Semantische Suchmaschine: Yewno versteht, was der User wissen will


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?