23.03.12 08:46 Uhr
 323
 

82-jährige Geisterfahrerin verursacht schweren Unfall und stirbt

Eine 82-jährige Autofahrerin hat auf der Bundesautobahn A4 in der Nähe von Chemnitz einen schweren Unfall verursacht. Die Seniorin fuhr in die falsche Richtung auf die Autobahn auf.

Dadurch stieß sie mit drei entgegenkommenden Fahrzeugen zusammen. Die Unfallverursacherin erlitt dabei tödliche Verletzungen, zwei Fahrer der entgegenkommenden Autos wurden ebenfalls verletzt und mussten in Krankenhäusern behandelt werden.

Die Autobahn musste nach dem Unfall in Richtung Gera komplett gesperrt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Chemnitz, Geisterfahrer, Gera
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht
Nigeria: Bei Selbstmordattentat zweier Schülerinnen sterben 30 Menschen
München: Exhibitionist sitzt mit entblößtem Penis in U-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 08:58 Uhr von LhJ
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
tja wenigstens hats die blöde Oma erwischt und keinen unschuldigen Autofahrer, der in die RICHTIGE Richtung fuhr.

[ nachträglich editiert von LhJ ]
Kommentar ansehen
23.03.2012 09:07 Uhr von Kamimaze
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@LhJ: Naja, mal sehen, wie du aussiehst und Auto fährst, wenn du 82 bist...
Kommentar ansehen
23.03.2012 09:11 Uhr von 3i5bi3r
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Ich plädiere immer noch dafür, dass man ab 65 bzw. 70 Jahren regelmäßig zu einem Seh- und Reaktionstest MUSS.
Vllt könnte man dann manchen verwirrten Verkehrsteilnehmer von der Straße holen...
Es geht nicht darum alten Menschen ihre Mobilität zu nehmen, sondern die Straßen sicherer zu machen. Genauso wie Raser bestraft werden sollen, sollten unsichere, ältere Menschen aufgefordert werden ihren Führerschein abzugeben.
Kommentar ansehen
23.03.2012 09:31 Uhr von Orion-P
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Und wieder einmal: ein UHu (Unter Hundert)der kein Auto mehr fahren konnte.

Es ist traurig das die Alten nicht einsehen können das sie zum Führen eines Fahrzeug nicht mehr ganz in der Lage sind.
Ich wäre für regelmäßige Prüfungen der Führungsfähigkeit von Fahrzeugen so wie diese in Schweden und Teilen der USA vorgeschrieben sind.

@LhJ, bitte lese doch einfach einmal diese News genauer, die Insassen der entgegengekommenen Fahrzeuge mußten zum Teil auch ins Krankenhaus da sie durch diese seniele Alte verletzt wurden.

[ nachträglich editiert von Orion-P ]
Kommentar ansehen
23.03.2012 09:43 Uhr von Noseman
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Im Grunde: müsste die Fahrtauglichkeit bei allen regelmäßig getestet werden; nicht nur bei älteren Autofahrern.

Warum selbst deutsche Wertarbeit regelmäßig zum TÜV muss, ein extrem anfälliges System wie der menschliche Organismus hingegen nicht; das soll mir mal einer erklären.
Kommentar ansehen
10.05.2012 09:59 Uhr von Seravan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
evtl. wäre es angebracht: bei allen Teilnehmern im Strassenverkehr im Abstand von 5 jahren zu testen. Denn auch ich als relativ Jungebliebener (32) sehe auch viele Jugendliche die einfach nur überfordert sind.

Einfach so wie bei dem LKW Führerschein (die neue Regelung)

alle 5 Jahre die ärztliche Tauglichkeit prüfen lassen inkl. Reaktionstest.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?