23.03.12 06:31 Uhr
 375
 

USA: Militärärzte sollen Diagnosen bei Soldaten aus Kostengründen manipuliert haben

Die psychiatrische Behandlung von US-Soldaten, die einen Einsatz im Irak oder in Afghanistan hinter sich haben, kostet die USA geschätzt zwischen vier und sechs Milliarden Dollar. Anscheinend war das den Ärzten im Behandlungszentrum zu viel und man änderte Diagnosen ab.

So wurde in den letzten fünf Jahren bei vier von zehn US-Soldaten die Diagnose "posttraumatische Belastungsstörung" zurückgenommen. Die Behandlung der betroffenen Soldaten wurde daraufhin abgebrochen. Nun soll der Generalinspekteur der Armee untersuchen, ob die Vorgehensweise der Ärzte System hatte.

Die Soldaten würden laut Angaben des Militärs mehrfach untersucht. Dies geschieht vor, während und nach dem Einsatz. Nach der Rückkehr werden die Soldaten sogar mehrfach untersucht. Wer an posttraumatischer Belastungsstörung leidet, hat ein Recht auf Frührente.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Irak, Afghanistan, Arzt, Rente
Quelle: wissen.dradio.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 06:31 Uhr von Borgir
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Da schicken die USA Soldaten in den Krieg. Wenn diese den Krieg dann "dummerweise" überlebt haben werden sie auch noch verarscht. Danke dafür.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?