22.03.12 20:40 Uhr
 394
 

Düsseldorf: Gericht verbietet transsexueller Frau, ihren Nachnamen in "Kö" zu ändern

Das Düsseldorfer Verwaltungsgericht entschied in einem Urteil am heutigen Donnerstag, dass eine transsexuelle Frau ihren Nachnamen nicht in "Kö" umändern dürfe. Die Frau hatte zuvor bei der Stadt nach ihrer Geschlechtsumwandlung die Namensänderung beantragt.

Das Verwaltungsgericht begründete sein Urteil damit, dass "Kö" kein Nachname sei, sondern die Abkürzung der bekannten Einkaufsstraße in Düsseldorf. Somit gehöre die Abkürzung der Königsallee zum "Allgemeingut der Stadt".

Die Frau gab bekannt, dass ihre Wahl für "Kö" rein zufällig gefallen sei. Sie habe ihre Initialen A.K. behalten wollen. Sie werde das Urteil anfechten. Die Richter betonten, dass es keinen Rechtsanspruch auf einen Wunschnamen gebe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Gericht, Düsseldorf
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum
USA: Schauspieler und Cousin von George Clooney, Miguel Ferrer ist gestorben
Prozessauftakt im Fall Niklas: Hauptangeklagter streitet alles ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2012 22:16 Uhr von AOC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
evtl. Awtomat Kalaschnikowa
Kommentar ansehen
23.03.2012 02:15 Uhr von iarutruk
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hatte die News nicht gelesen, wusste aber den sinngemäßen Inhalt bereits von ihr. Und ich bin auch der Auffassung, dass die Richter mit ihrem Urteil recht hatten.
Kommentar ansehen
23.03.2012 12:32 Uhr von blade31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
warum: soll man auch, nach einer Geschlechtsumwandlung seinen NACH Namen ändern müssen...
Kommentar ansehen
25.03.2012 00:11 Uhr von irykinguri
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Richter betonten, dass es keinen Rechtsanspruch auf einen Wunschnamen gebe"


man darf nichts neues erfinden, nur namen nehmen die es schon lange gibt... durfte man vor 2000 jahren auch nicht heissen wie man wollte sondern nur namen nehmen die es schon gab? und 100 jahre davor? und davor? und davor?....

was ist bloss mit meiner freiheit passiert? ich darf noch nicht mal meinen namen selber aussuchen oder bestimmen

kein mensch will ofnjofm oder penisschlund heissen, aber mein gott.... wenn jemand alexakakikote heissen "muss"..... von mir aus... solange du nicht darauf bestehst das ich den namen auch komplett aussprechen muss...


manche beamte sind schon willkürlich handelnde ........

[ nachträglich editiert von irykinguri ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Ohrfeigen-Gesetz soll häusliche Gewalt erlauben
Köln: Moscheebau - "Wir werden vertröstet und sogar angelogen."
Regensburg: 33-jähriger Mann randaliert in Donaueinkaufszentrum


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?