22.03.12 20:31 Uhr
 569
 

Türkei: Abgeordneter bringt Heroin und Kokain aus Protest ins Parlament

Ein Abgeordneter des türkischen Parlaments, Yildiray Sapan von der republikanischen Volkspartei CHP, brachte aus Protest über die zu leichte Verfügbarkeit von harten Drogen Heroin und Kokain ins Parlament. Er habe die Drogen von Straßendealern in seiner Heimatstadt Antalya ohne Probleme gekauft.

Sapan gab bekannt, dass er für die zwei Päckchen mit den Drogen 70 Türkische Lira (umgerechnet etwa 29 Euro) ausgegeben habe. Außerdem habe er den Vermittlern des Drogenhändlers umgerechnet 21 Euro zahlen müssen.

Er beklagt, dass Kinder und Jugendliche viel zu einfach an harte Drogen kommen würden. "Das ist ein sozialer Missstand. Darauf will ich aufmerksam machen", so Sapan. Er sei sich darüber bewusst gewesen, dass er durch seine Aktion gegen das Gesetz verstoßen habe. Er übergab die Drogen der Polizei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkei, Protest, Parlament, Kokain, Heroin, Abgeordneter
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
Zschäpe: Aussagen zum Fall Peggy
Hof: Zwei 21-Jährige wegen Vergewaltigung von Mitbewohnerin zu Haft verurteilt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.03.2012 02:09 Uhr von iarutruk
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist einer von vielen, vielen Politikern, die mit Mut auf den Drogenmissbrauch Aufmerksamkeit erlangen wollen. as hat er damit erreicht? Leider, leider gar nichts, denn die Mehrzahl der Verantwortlichen werden das als Peanuts abtun.
Kommentar ansehen
24.03.2012 00:03 Uhr von Speckter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was kosten die hier>? zwei päckchen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter
"Wer wird Millionär"-Gewinner: "Auf dem Konto ist von dem Geld nichts mehr"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?