22.03.12 17:41 Uhr
 445
 

Internet: Unterseekabel durch die Arktis

Weil immer mehr Flächen in der Arktis abschmelzen, will man diesen Trend dazu nutzen, drei neue Unterseekabel für das Internet zu verlegen. Dies soll die Anbindung eines alternativen Backbone ermöglichen, der den Ausfall einer anderen Verbindung kompensieren kann.

Hierfür sollen Eisbrecher schon im Sommer 2012 mit der entsprechenden Verlegung von Unterseekabeln von China aus anfangen. Von dort werden die Kabel dann in Richtung Europa bis hin nach London verlegt. Somit wird sich die Reaktionszeit zwischen Tokio und London deutlich verkürzen.

Am Anfang soll das Kabel nur eine Übertragungsgeschwindigkeit von 40 Gigabit pro Sekunde bieten, welche später aber aufgestockt wird. Das Glasfaser Unterseekabel wird eine Länge von 15.600 Kilometern haben. Russland plant ein ähnliches Unterfangen für eine schnelle Anbindung nach Skandinavien.


WebReporter: Marius2007
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Internet, Kabel, Verbindung, Arktis, Glasfaserkabel
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verdächtige Konten: Twitter sperrt Tausende Accounts
Smart TVs von Samsung und TCL sind leicht zu hacken
Landgericht Berlin: Facebook verstößt gegen Datenschutz

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2012 21:52 Uhr von Klapperklaus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich liebe das Internet, es freut mich zu sehen wie wenigstens bei diesem Thema die ganze Welt an einem Strang zieht!
Kommentar ansehen
23.03.2012 10:12 Uhr von Jlaebbischer
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Und das sogar im sprichwörtlichen Sinne ;)
Kommentar ansehen
24.03.2012 14:25 Uhr von Criseas
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Firmen: Das sind nur einzelne Firmen... Die Leitungen werden vermietet und sind nicht kostenlos...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: 680 Schwulenehen Ende 2017
Flüchtiger Mörder in Bayern gefasst
Indien: Auto rast in Schülergruppe - Mindestens neun Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?