22.03.12 17:13 Uhr
 549
 

Opel: Vier-Tage-Woche und Einschnitte bei Zuschlägen und Weihnachtsgeld

Die Mitarbeiter des Autobauers Opel müssen mit Einschnitten rechnen. So soll das Urlaubs- und Weihnachtsgeld gekürzt werden, auch sollen die Mitarbeiter dem Verzicht auf Wochenendzuschlägen zustimmen.

Weiterhin sollen die Beschäftigten auf Tariferhöhungen verzichten. Mit diesen Maßnahmen will das Management 265 Millionen Euro pro Jahr an Personalkosten einsparen. Im Werk Rüsselsheim wird bereits jetzt nur noch an vier Tagen in der Woche gearbeitet.

Geplant sei nach Informationen der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", dass der Anteil der Leiharbeiter bis zu 30 Prozent betragen soll. Der Betriebsrat kritisiert die Sparmaßnahmen scharf.


WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Opel, Werk, Rüsselsheim, Weihnachtsgeld, Vier-Tage-Woche
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
Hauptstadtflughafen BER soll im Herbst 2020 eröffnen
Alibaba: Dir gefällt ein Auto - Mach ein Foto und zieh es aus dem Automaten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2012 17:13 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Liebe Opel-Mitarbeiter, willkommen in der freien Wirtschaft! Oder fragt mal einen Mitarbeiter eines kleinen Handwerksbetriebes, ob der jemals Urlaubs- oder Weihnachtsgeld bekommen hat...
Kommentar ansehen
22.03.2012 19:18 Uhr von Fatbobi
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Tja: Würden alle so denke wie du gäbe es keine Krankenversicherung/Rentenversicherung..
Warum sich nach unten orientieren als Arbeitnehmer ?
Ich will mehr Geld, und sage nicht der bekommt weniger, ich will auch weniger.
Je mehr andere einfache Arbeiter bekommen, je größer ist doch die Chance selber an gutes Geld zu kommen in tarifverhandlungen, oder sollen wir uns alle an deiner kleinen Firma, oder an Leiharbeiter anpassen ?

[ nachträglich editiert von Fatbobi ]
Kommentar ansehen
22.03.2012 19:36 Uhr von ryzer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
und: diese Saftsäcke haben geld in den arsch geblasen bekommen. verdammtes erpresser pack. Die Arbeiter im betrieb leisten immerhin arbeit im gegensatz zu den millionenschweren managern und dem dreckigen lobbisten pack!!! sollen die doch auf ihr geld verzichten anstatt hier die ärmsten auszubeuten....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recklinghausen: Großbrand auf Schrottplatz - 1.000 Autowracks in Flammen
CSU-Parteitag: Doppelspitze mit Seehofer und Söder gewählt
Kindesmissbrauch geplant: Lebenslange US-Haft für Deutschen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?