22.03.12 12:38 Uhr
 512
 

Banken in der Türkei planen Goldkonten

Bis zu 5.000 Tonnen Gold sollen sich in der Türkei in privatem Besitz befinden. Nun wollen die Banken des Landes einen Teil dieses Edelmetalls in ihre eigenen Tresore umleiten.

Geplant sind verzinsliche Konten, bei denen die Kunden ihr Gold auch wieder abheben können. Zudem denken die Geldhäuser darüber nach, Gold als Sicherheit für Kredite zu akzeptieren - allerdings nur zu zehn Prozent.

Die Türkei gehört zu den großen Goldimporteuren der Welt. Im vergangenen Jahr verzeichnete sie eine Netto-Nachfrage von insgesamt 144,2 Tonnen. Das Verhältnis von Schmuck- und Anlagegold liegt dabei etwa bei 50 zu 50.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Türkei, Gold, Konto, Zinsen
Quelle: www.berlinerumschau.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Parfümerie-Kette Douglas zieht sich komplett aus Türkei zurück
American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2012 12:43 Uhr von Jolly.Roger
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
Tja: Macht Sinn, beim aktuellen Verfall der türkischen Lira.
Kommentar ansehen
22.03.2012 15:22 Uhr von no_trespassing
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Macht das bloß nicht! >>Geplant sind verzinsliche Konten, bei denen die Kunden ihr Gold auch wieder abheben können. Zudem denken die Geldhäuser darüber nach, Gold als Sicherheit für Kredite zu akzeptieren - allerdings nur zu zehn Prozent. >>

1. Die heben wenn es hart auf hart kommt, ihr Gold dort nicht mehr ab.
2. Zehn Prozent Beleihungswert - viel Spaß! Heißt konkret: Bei Insolvenz kann die Bank das Gold dann zwangsverwerten und streicht auf dem Goldmarkt die restlichen 90% ein.

Gold ist nur dann eine sichere Anlage, wenn man es physisch selbst hortet. Es gibt gute Bodentresore, die man im Fußboden einlassen kann. Alternativ ein gut versteckter Einbautresor.
Für Kleinbestände eignen sich auch umgerüstete Steckdosen und Lichtschalter, die man abnehmen kann und dahinter dann Ringe und Ketten deponieren.
Kommentar ansehen
22.03.2012 21:03 Uhr von Zitronenpresse
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Man kann sich ja fragen, wer ist so verrückt, und traut den Banken noch!
Ich würde jedenfalls NIE mein Gold zu einer Bank bringen - höchstens für eine "Gold-Überweisung". Ob der Empfänger das dann in der Bank verrotten lässt, ist seine Sache.

Gold hat eine so hohe Wertsteigerung - das braucht man nicht zur Bank bringen. Und wenn der Euro Platzt, bekommen die Leute auch ihr Gold nicht mehr wieder. Ist doch eine super Ausrede der Banken. Ohne dass dort ein direkter zusammenhing besteht, einfach das Gold der Leute klauen - die Gelegenheit ist günstig.

Ne Danke!
http://blog.fefe.de/...
Kommentar ansehen
22.03.2012 21:35 Uhr von AOC
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ups: Ich würde keiner Türkischen Bank mein Gold anvertrauen, wenn ich da Wohnen würde und welches hätte.

Den Politikern kann man doch nicht Trauen, und Banken erst recht nicht. Was wollen die mit dem Gold?

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
Parfümerie-Kette Douglas zieht sich komplett aus Türkei zurück
São Paulo: Braut wollte per Hubschrauber zu Hochzeit und verunglückte tödlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?