22.03.12 11:33 Uhr
 1.371
 

Frühere Entwarnung falsch - Venedig sinkt immer noch

Bisher hieß es, die Lagunenstadt Venedig sei nicht mehr gefährdet, unterzugehen. Weil damals Wasser aus dem Unterboden abgepumpt wurde, drohte die Stadt zu sinken. Stabilisierungsmaßnahmen wurden eingeleitet, und Forscher bescheinigten später, dass das Unheil abgewehrt sei.

Doch nun schlagen Wissenschaftler erneut Alarm: Neueste Messungen ergaben, dass die Stadt bis zu vier Millimeter pro Jahr sinkt. Das würde bedeuten, dass frühere Messungen nicht genau genug waren.

Dafür spricht, dass frühere Messergebnisse nicht erkannt haben, dass die Stadt ungleichmäßig sinkt. Geplant sind nun Fluttore als eine Art Schutzwall vor Venedig. Kritiker befürchten, dass auch dieser Wall sinken könnte.


WebReporter: nightfly85
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Stadt, Venedig, Messung, Sinken
Quelle: www.scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschlicher IQ sinkt seit 20 Jahren: Forscher vermutet Umwelthormone als Grund
München: Wohl weltweit erste Waschbärin erhält Herzschrittmacher
Uno-Weltklimakonferenz: USA konstruktiv - Deutschland und Türkei blamiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.03.2012 13:23 Uhr von damagic
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
venedig ist leider so oder so dem untergang geweiht, denn spätestens wenn die meeresspiegel weiter ansteigen ist diese stadt extrem gefährdet :-(
Kommentar ansehen
22.03.2012 14:00 Uhr von MC_Kay
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Und? Sollen sie doch untergehen!
Warum bauen die auch ausgerechnet dort? ....
Kommentar ansehen
22.03.2012 20:56 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@MC_Kay: Ganz einfach, böse Menschen komm und vertreiben dauernd liebe Menschen. Liebe Menschen wollen nichtmehr dauernd wegrennen und bauen ihre Siedlung in einer Lagune um ruhe vor Idioten zu haben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?