21.03.12 13:53 Uhr
 224
 

Ludwigsburg: Archäologen legen 2.600 Jahre alten keltischen Goldschmuck frei

Schon 2010 fanden Archäologen eine Frauenleiche aus der Keltenzeit. Vor 2.600 Jahren wurde die Frau am Fürstensitz Heuneburg beigesetzt.

Nach dem Fund wurde das Grab als 80- Tonnen-Block abtransportiert und nach Ludwigsburg gebracht. Bisher fanden die Archäologen in dem Grab vier goldene Kugeln, Armreifen und Bernsteinperlen.

Am gestrigen Dienstag legten sie ein Goldband mit einer Länge von 26 Zentimetern frei, das vermutlich als Ohrring getragen wurde. Ebenso fanden sie eine Kleiderspange.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Gold, Grab, Schmuck, Ludwigsburg, Kelten
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher finden nach 72 Jahren Wrack der "USS Indianapolis"
Designer baut ökologisches Motorrad mit alternativem Antrieb
Studie: Flüchtlinge sehen in Smartphone einen "Freund auf der Flucht"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bald sollen Mikrosatelliten mit Dampfantrieb in den Erdorbit geschossen werden
Sichere Reiseländer - Deutschland rutscht ab
Frauen schreiben, was sie tun würden, wenn sie einen Tag lang ein Mann wären


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?