21.03.12 13:12 Uhr
 400
 

Bergisch Gladbach: 15-Jähriger muss nach bewaffnetem Raubüberfall in den Knast

Bereits am vergangenen Donnerstag ereignete sich in Bergisch Gladbach ein bewaffneter Raubüberfall, bei dem zwei 15-Jährige als Täter auftraten. Die beiden hatten sich mit einem 17-Jährigem verabredet, es sollte um den Verkauf eines Mofas gehen.

Doch plötzlich zogen die beiden 15-Jährigen ein Messer und eine Pistole und bedrohten den 17-Jährigen. Dabei wurde ihm das Messer an den Hals gehalten. Der andere Täter setzte die Pistole beim Opfer ans Schlüsselbein und drückte auch tatsächlich ab.

Als der 17-Jährige dann am Boden lag, prügelten und traten die beiden auf ihn ein. Besonders der Kopf des am Boden liegenden wurde brutal malträtiert. Dann wurde das Opfer noch ausgeraubt. Ein Richter erließ nun Haftbefehl gegen den Haupttäter. Dieser hatte bei der Festnahme eine geladene Waffe bei sich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Angriff, Waffe, Festnahme, Raubüberfall, Untersuchungshaft, Bergisch Gladbach
Quelle: www.presseportal.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2012 13:46 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Was ist nur aus meiner netten kleinen Heimatstadt geworden...
Kommentar ansehen
21.03.2012 15:06 Uhr von linuxu
 
+3 | -7
 
ANZEIGEN
wenn ich das schon lese: "geladene Waffe"

das ist eine Schreckschußpistole und keine Waffe.

Ab in den Knast mit den beiden.Mehr fällt mir dazu nicht ein.
Kommentar ansehen
21.03.2012 15:24 Uhr von spencinator78
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
@linuxu: Es ist vollkommen egal was für eine Waffe das war oder nicht war. Es geht schlicht und ergreifend um die Brutalität die hier Fassungslos macht. Der hält ihm ´ne Knarre an den Körper und drückt eiskalt ab, ohne zu zögern. Dann wird dem Opfer am Boden liegend der Schädel eingetreten. Solche Typen gehören ohne Umwege entweder wirklich Lebenslang weg oder gleich aufgehangen. Es gibt nicht viel um was man die Amis beneiden kann, aber für den Umgang mit solchen Leuten schon. Dort gehts für sowas ohne Umwege 10-15 Jahre ab, was es hier für sowas gibt dürfen wir alle regelmässig lesen ^^
Kommentar ansehen
21.03.2012 15:32 Uhr von linuxu
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@spencinator78: da gebe ich dir uneingeschränkt recht.Habe ich auch in meinem zweiten Satz zum Ausdruck gebracht.

Was mich nur stört,das immer von Waffen gesprochen wird und eigentlich frei verkäufliche Schreckschuß/Gaswaffen gemeint sind die ab 18 Jahren frei zu kaufen sind.

Es wird mit solchen Berichten nur Front gegen die legalen Waffenbesitzer wie Jäger und Sportschützen gemacht.
Und nur das wollte ich mit dem ersten Satz ausdrücken.
Kommentar ansehen
21.03.2012 15:54 Uhr von spencinator78
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
@MiaWuaschd: Die die solche Zustände ermöglicht haben leben gut abgeschirmt und abgesichert außerhalb dieser Zustände. Einer der Gründe warum sich nichts ändert ^^
Kommentar ansehen
21.03.2012 16:07 Uhr von Acetyl
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Schreckschusspistolen: linuxu,

Schreckschusspistolen mögen frei verkäuflich sein, führen darf man sie deshalb noch nicht, auf Menschen schießen schon mal gar nicht.

Nebenbei, ein Schuss einer Schreckschusspistole aus unmittelbarer Nähe hat schon manches Augenlicht gekostet, an der Schulter abgedrückt wird es sicher auch Verbrennungen geben.
Kommentar ansehen
22.03.2012 01:39 Uhr von tfs
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Waffe hin oder her Mit dem kleinen Waffenschein darf man sie führen, und man darf sie in Notwehr auch gegen Menschen einsetzen. Aber das nur nebenbei, schließlich war der Typ weder min. 18 Jahre alt, noch war es Notwehr.

Die Bezeichnung Waffe ist m.M.n. schon richtig, es ist schließlich eine Waffe, ob nun scharf oder nicht, allerdings hätte man ruhig noch irgendwo unterbringen können das es sich im eine Schreckschußpistole gehandelt hat, das stimmt schon.

Übrigens kann ein an der Schläfe aufgesetzter Schuß mit einer Platzpatrone (je nach Kaliber und Waffentyp natürlich) auch tödlich sein, der Gasstrahl ist durchaus in der Lage ein Loch in die Schädeldecke zu sprengen. Zwar werden auch oft Schüsse mit scharfen Waffen im Schläfenbereich überlebt, doch viele der Fälle sind letztendlich tödlich, denn je nachdem wo genau man ansetzt wird das Gehirn dabei in Mitleidenschaft gezogen, und nicht "nur" die Augen.

http://idw-online.de/...

[ nachträglich editiert von tfs ]

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?