21.03.12 08:49 Uhr
 225
 

Städtepleiten werden für möglich gehalten

Angesichts der hohen Schuldenlast von Deutschen Gemeinden, rechnen Banken nun erstmals durch was passiert, wenn mehrere Gemeinden pleite gehen würden. Als Hauptproblem wird die bestehende Möglichkeit von Zahlungsausfällen gesehen.

Denn angesichts der Pleite des griechischen Staates ist eine Unsicherheitslage eingetreten, sodass mittlerweile auch das Vertrauen in Kredite für Länder und dessen Kommunen erstmals angezweifelt wird. Vor allen Dingen Nordrhein-Westfalen ist davon betroffen.

Hier ist die Stadt Essen nämlich mit 2,1 Milliarden Euro verschuldet. Seitens der Kommunen wird aber darauf hingewiesen, dass im Falle des Zahlungsausfalles entsprechend der Bund einspringen würde. Dieser könnte die Zahlung aber auf lange Sicht selber verweigern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Europa, Bank, Stadt, Pleite
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2012 11:53 Uhr von jaycee78
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
komisch: Vor der deutschen Wiedervereinigung ging es Nordrhein-Westfalen doch noch so gut.

Warum ist jetzt plötzlich kein Geld mehr da?
Kommentar ansehen
21.03.2012 15:55 Uhr von linuxu
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Warum wundere ich mich nicht? Jeder vierte Bürger in NRW ist Ausländer oder hat einen Migrationshintergrund, in Städten wie Köln und Düsseldorf sogar jeder dritte. 17 Prozent der ausländischen Jungen gehen ohne Schulabschluss ab, jeder vierte Ausländer ist ohne Job. Die Kriminalität bestimmter Gruppen ist überdurchschnittlich.
In einigen Großstädten ist inzwischen rund jeder dritte Einwohner kein einheimischer Deutscher mehr. Dazu zählen Köln mit einer Migrantenquote von 32,4 Prozent, Bielefeld (32,3 Prozent) Düsseldorf (31,9 Prozent) und Duisburg (31,0 Prozent).

In NRW ist jeder fünfte Ausländer ohne Arbeit (19,9 Prozent) und erhält Arbeitslosengeld I oder Hartz-IV-Leistungen.
Bei den deutschen Erwerbsfähigen ist dagegen nicht mal jeder Zehnte arbeitslos.

Das sind Statische Zahlen aus 2010.Heute dürften diese Zahlen noch höher sein.
Kommentar ansehen
21.03.2012 16:04 Uhr von ArrowTiger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wird Zeit Wird Zeit, daß sich der Staat und Kommunen ihr Geld zu günstigen Zinsen direkt bei der EZB leihen können.

Warum sollten Banken denn hierbei profitieren? Zumal, wenn sie wie hier schon indirekt Zinsspekulationen ankündigen...
Kommentar ansehen
21.03.2012 20:19 Uhr von zhnujm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ linuxu: Ich möchte mal wissen wo du eigentlich deine Statistiken her nimmst. In NRW leben 1,8 Mio. Ausländer, also etwa 10%. Ich nehme an deine anderen Zahlen sind genau so falsch.
Von deinen absurden Schlussfolgerungen will ich gar nicht erst reden.

https://www.landesdatenbank.nrw.de/...
Kommentar ansehen
22.03.2012 11:59 Uhr von Iprah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@zhnujm: er schrieb ja auch oder hat migrationshintergrund .. die haben deutsche staatsangehörigkeit und werden in den offizellen statistiken nicht mehr erwähnt. also könnten die zahlen stimmen, ohne quellen angabe ist das aber kaum prüfbar

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Seilbahnen können das Verkehrsproblem lösen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?