21.03.12 06:08 Uhr
 171
 

Griechenland: Staatspleite abgewendet - Neues Rettungspaket verabschiedet

Die drohende Pleite Griechenlands ist vorerst verhindert worden. Das Parlament in Athen hat dem zweiten Rettungspaket zugestimmt. 213 Abgeordnete stimmten für, 79 gegen das neue Paket. Dies geht aus einem Bericht des Regierungspräsidiums hervor.

Griechenland hat nun alle Gesetze durch das Parlament gebracht, welche die Rettung des Landes betreffen. Das neuerliche Rettungspaket ist von den Euro-Staaten bereits in der letzten Woche freigegeben worden. Der Rettungsfond durfte somit erste Teile des 39,4 Milliarden-Notkredits auszahlen.

Ende April wird es außerdem in Griechenland vorgezogene Wahlen geben. Dies äußerte Pantelis Kapsis, Sprecher der Regierung in Athen. Umfragen zeigen, dass die Wahlen ein harter Kampf werden zwischen Gegnern und Befürwortern des Sparprogramms.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Griechenland, Sparmaßnahme, Rettungspaket, Staatspleite
Quelle: www.tagesschau.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.03.2012 07:20 Uhr von _Illusion_
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Soso: "Die Wahlen werden ein harter Kampf zwischen den Gegnern und Befürwortern des Sparprogramms".

Für die Bevölkerung wirds auch ein harter Kampf, aber die zählt ja bekanntlich nicht.

Auf ein Neues in ein paar Monaten (Wochen?).

Vielleicht ist Deutschland ja auch irgendwann dran mit Sparmaßnahmen und Schuldenschnitten ... aber das wäre ja kein Problem, im sozialen Bereich ist noch viel Luft zum Einsparen (Achtung: Ironieanflug) :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt
Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?