20.03.12 23:31 Uhr
 4.129
 

Gartenzwerg beweist: Schwerkraft ist nicht überall auf der Erde gleich

Ein Präzisionswaagenhersteller hat nun einen wissenschaftlichen Test mit dem Gartenzwerg "Kern" durchgeführt. Man wollte wissen, ob die Schwerkraft überall auf der Welt gleich ist.

So schickte man den Gartenzwerg an die verschiedensten Orte der Welt. Dabei fand man heraus, dass die Schwerkraft tatsächlich an verschiedenen Orten unterschiedlich stark ist.

In Mumbai wog "Kern" beispielsweise 307,56 Gramm und in der Antarktis 309,82 Gramm. Da die Erde keinen perfekten Kreis darstellt, sondern eine minimal ovale Form hat, kommt es teilweise zu Gewichtsabweichungen von bis zu 0,5 Prozent, erklärte Experte Albert Sauter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Test, Erde, Gewicht, Gartenzwerg, Schwerkraft
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2012 23:46 Uhr von alphanova
 
+50 | -4
 
ANZEIGEN
dass die Schwerkraft auf der Erdoberfläche nicht überall gleich groß ist, weiß man seit schlagmichtot.

ist auch vollkommen logisch, weil die Erde keine homogene Massenverteilung besitzt.
und einen Kreis stellt sie schonmal gar nicht dar, weil Kreise zweidimensional sind. In der Quelle steht auch richtigerweise der Begriff Kugel.

ich kann mir nicht helfen, aber die Aktion hat für mich irgendwie den faden Beigeschmack von Schleichwerbung für den Hersteller der Präzisionswaagen...
Kommentar ansehen
21.03.2012 00:15 Uhr von Bastelpeter
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oder noch anders vielleicht will er uns alle mit Gartenzwergen in den Urlaub schicken und die dann da wiegen lassen. Waere doch mal ne Aktion.
Newton wird modernisiert.

[ nachträglich editiert von Bastelpeter ]
Kommentar ansehen
21.03.2012 00:20 Uhr von JensGibolde
 
+12 | -4
 
ANZEIGEN
ich dachte die erde wäre eine scheibe?
Kommentar ansehen
21.03.2012 00:40 Uhr von alphanova
 
+29 | -1
 
ANZEIGEN
@JensGibolde: "ich dachte... ... die erde wäre eine scheibe?"

das dachten der Autor und der Checker offensichtlich auch, anders kann ich mir die Sache mit dem Kreis nicht erklären ^^
Kommentar ansehen
21.03.2012 02:59 Uhr von xDP02
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Seit: wann ist denn ein Kreis eine Scheibe? Da hat der News Autor wohl zuviel Halo gespielt .. nagut .. da wars nen Ring.
Kommentar ansehen
21.03.2012 06:31 Uhr von Aviator2005
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
PISA Studie läßt grüßen Das die Erde ein Rotationselypsoid ist und somit die Schwerkraft an verschiedenen Stellen des Planeten geringfügig anders ist, sollte eigentlich im Schulunterrricht bis zur 6. Klasse abgehandelt worden sein (Das ist bei mir schon lange her.... jetzt ist das vielleicht schon ABI Stoff ;-) )

Aber....

... die Nummer mit dem Gartenzwerg ist schon gut gemacht.

Wissen mach Ahhhhhhhhhhhhh.....


Schönen Tag noch.
Kommentar ansehen
21.03.2012 07:25 Uhr von saruss
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@Aviator2005 und Pisa: Gravitation und Massenanziehung im speziellen wird in Klasse 10/11 (G8/G9) an Schulen gelernt, falls man Physik wählt. Vorher gibt es im Unterricht eher nur "die Erdbeschleunigung".

Bei dir ist das wohl schon so lange her, dass du es schlicht vergessen hast (denn das ist schon lange so). Rotationselypsoide hattest du natürlich schon in Klasse 6.... Hallo Herr Überflieger!
Kommentar ansehen
21.03.2012 09:10 Uhr von Jones111
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaube früher haben das Goldhändler zur Zeit des Goldrausches ausgenutzt. Die haben eine Waage in Nordeuopa eichen lassen und dann Gold in äquatornähe gekauft. Somit konnte man schon vor langer Zeit die unterschiedliche Anzioehungskraft nutzen
Kommentar ansehen
21.03.2012 10:35 Uhr von Gebirgskraeuter
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Glück war Alpha schnell und hat gleich als erster auf die inhomogene Masseverteilung hingewiesen. Wenns wieder erst an stelle 20 gestanden hätte hätts keiner gelesen und die Hälfte wiedermal Crushials Müll auf Bildniveau geglaubt.

http://www.fe-lexikon.info/...

oder:

http://www.fe-lexikon.info/...

[ nachträglich editiert von Gebirgskraeuter ]
Kommentar ansehen
21.03.2012 10:52 Uhr von fexinat0r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
alles Mumpiz: wir leben schließlich alle auf der selben erde, oder nciht?
Kommentar ansehen
21.03.2012 11:36 Uhr von joghurinho
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
mhh Würde ich Drogen verkaufen, wäre ich schon längst in der Antarktis...
Kommentar ansehen
21.03.2012 13:12 Uhr von fexinat0r
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@joghurinho: um den Eskimos Schnee zu verkaufen?? ^^ :D rofl lol
Kommentar ansehen
21.03.2012 16:27 Uhr von Aviator2005
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
saruss ja, das mag ja heute vielleicht Stoff der 9. Klasse sein ...... aber Damals??? Das hatten wir das schon in der 5. oder 6. Klasse.

Themen damals... u.a. Plattentektonik, Alfred Wegener, "Expansion der Erde" etc.

und in Physik.... Newton, Kräfte etc.

Kann deshalb klugscheissen, da ich vor ein paar Tagen den Dachboden aufgeräumt habe und meine alten Schulunterlagen gefunden habe. Da schaut man dann schon mal rein.

Ja, ja... Unser Bildungssystem .. Pisa ... Wulf und..... Co.

"Heute stehen wir am Abgrund und morgen sind wir einen Schritt weiter"
Kommentar ansehen
21.03.2012 17:34 Uhr von sagnet23
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Jones111: Goldwaagen, vor allem damals zu Zeiten des Goldrausches funktionieren nach dem Balkenwaagenprinzip.
Diese messen Grundsätzlich Massen, indem sie mit Referenzmassen vergleichen. Die messen uf dem Mond die gleiche Menge Gold als 1 Kg wie auf der Erde, sie sind nicht von der Gravitation oder anderen Kräften beeinflußt, da beide Gewichte also das Referenzgewicht aber auch das zu messende Gewicht den gleichen Kräften ausgesetzt sind.

Dass die Erde durch die Inhomogene Massenverteilung unterschiedliche auch eine inhomogene Gravitation aufweist, beweisen auch Satelitenmessungen über den Weltmeeren, bei denen Höhenunterschiede festgestellt wurden, also in gewisser Weise "Berge" und "Täler" auf den Ozeanen, die nicht durch überlagerungen von Wellen erklärt werden, und zwischen denen auch kein Fluss stattfindet.

Desweiteren wird hier ein Effekt vernachlässigt, wenn es um dass Thema Gewichtskraft am Äquator und Gewichtskraft an den Polen geht: Bei der Messung mit Federwaagen wird an den Punkten am Äquator, an denen die Gravitation identisch mit der am Pol ist dennoch ein geringeres Gewicht anzeigen, da am Aquator infolge der Rotation der Erde Das Gewicht zusätzlich noch entgegen der Erdoberfläche beschleunigt wird.

Das ist auch einer der Hauptgründe warum die ESA den Aquatornahen Standort für die Raumbasen in Kourou gewählt hat.

Übrigens hätte sich die Firma das ganze sparen können:

http://esamultimedia.esa.int/...

[ nachträglich editiert von sagnet23 ]

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?