20.03.12 16:21 Uhr
 547
 

Düsseldorf: Frau wollte sich mit Teelöffel umbringen

Vier Jahre Gefängnisstrafe hatte eine Frau erhalten, nachdem sie in einer Kneipe einem Mann K.O.-Tropfen verabreicht hatte, um ihn auszurauben. Doch dieses Urteil war zu viel für die Frau. Mit einem Teelöffel wollte sie sich das Leben nehmen.

Sie verschluckte den Teelöffel. Die Frau krümmte sich vor lauter Schmerzen, doch die Wachmänner glaubten ihr anfangs nicht. Erst die Röntgenaufnahmen zeigten was sie im Bauch hatte. Sofort wurde ihr der Löffel durch eine OP entfernt.

Die Frau konnte bei dem Raub eine Cartier-Uhr, Handy, Sonnenbrille und 100 Euro erbeuten. Des weiteren hat sie das Opfer eingeschlossen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gefängnis, Selbstmord, Löffel, Diebbstahl
Quelle: www.express.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Leipzig: Drei Jugendliche von aggressiven Männern südländischen Typs überfallen
Thüringen: Polizei sucht dreisten Geisterfahrer in Rettungsgasse auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2012 16:47 Uhr von iarutruk
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke nicht, dass die Frau 4 Jahre Strafvollzug aufgrund dieser Straftat bekommen hat. Mir scheint es auch zu heftig für solch eine Tat 4 Jahre einsitzen zu müssen. Da sollten doch andere Straftaten in der Vergangenheit vorgefallen sein.

Jetzt ist sie gerettet worden, steht unter besonderer Überwachung und hat nun Zeit darüber nachzudenken, was sie in der Vergangenheit verkehrt gemacht hat.
Kommentar ansehen
20.03.2012 17:03 Uhr von kingoftf
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn schon Umbringen: mit Teelöffel, dann so:

http://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umweltbundesamt: Stickoxid-Belastung durch Dieselautos viel höher als angenommen
Hildesheim: Prozess gegen Folter-Trio - Mann wurde stundenlang gequält
Gefälschte Lebensmittel: Europol-Fahnder entlarven Schummelnüsse und Fuselwein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?