20.03.12 14:08 Uhr
 1.774
 

Studie: Schlechte Vorgesetzte verursachen vermehrte Kündigungen

Laut einer Studie hat inzwischen zirka jeder vierte Arbeitnehmer innerlich gekündigt. So das Beratungsunternehmen Gallup.

Kaum Motivation und wenig Lob sind Ursachen dafür. Obwohl knapp 70 Prozent weiter arbeiten würden, auch wenn sie es nicht nötig hätten.

"Die Managementausbildung müsste grundlegend geändert werden" so Gallup-Mitarbeiter Marco Nink.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Schaden, Milliarden, Arbeitnehmer, Arbeitgeber
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gaspreise in Deutschland auf dem niedrigsten Stand seit 2005
Verkehrsminister Dobrindt: Lufthansa soll Großteil von Air Berlin bekommen
Insolvente Air Berlin könnte zu neuen Umbauplänen bei Flughafen BER führen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2012 14:37 Uhr von ShlomoXX
 
+0 | -8
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn!

Weil diese 124 Milliarden Schaden in deren Unternehmen verursachen, gewinnen andere Unternehmen (Inklusive, das eigene Unternhemen, da dieses auch die Schäden von anderen Unternehmen beseitigen darf) doppelt soviel Geld um die Schäden zu beseitigen.

Oder meint die Studie, dass das Finanzamt von diesen Schäden betroffen ist?!
Kommentar ansehen
20.03.2012 14:53 Uhr von greekchimera
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
mich würde mal interessieren wieviel Schaden finanzielle GIER verursacht !!!
Kommentar ansehen
20.03.2012 15:49 Uhr von fexinat0r
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Vorgesetzte Die kann man alle in der Pfeife rauchen, mir ist auch schon mehrfach aufgefallen, dass in nahezu jedem Unternehmen die "kleinen" Leute wissen wie man alles besser machen könnte!
Frage mich nur immer warum die es nie in höhrere Positionen geschafft haben trotz ihrer Überzeugung deutlich höher qualifiziert zu sein....
Naja, bei jedem Fussballspiel hat man ja mehrere Tausend Zuschauer die besser als der Trainer geeignet wären die Mannschaft zu trainieren, aber den fehlt es halt allen an Vitamin B!!
Kommentar ansehen
20.03.2012 16:09 Uhr von Mister_Kanister
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
meiner: Meinung nach absolut richtig. Ich kenne viele Unternehmen die so drauf sind, vorallem die größeren. und die Erfahrung zeigt eben auch das man mit den Vorgesetzten nicht offen und ehrlich reden kann ohne das man gleich angst haben muss gekündigt zu werden. Zum glück ist das bei mir anderst aber würde es so sein würde ich offen und ehrlich meine Erfahrungswerte im Internet posten am besten sogar mit Namen und Anschrift des Vorgesetzten! weil sowas sollte man nicht unterstützen. Und ja ich hoffe auch sehr das ich dem Unternehmen damit schade denn in die leitenden Positionen kommt man doch eh nicht als kleiner Mitarbeiter rein.
Kommentar ansehen
20.03.2012 17:08 Uhr von TeKILLA100101
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
joa: das is wohl so... bei uns is auch keiner zufrieden... wobei bei uns nimmt auch keiner den vorgesetzten ernst. der is einfach ein depp, der absolut nichts davon versteht, wie man was am besten macht.
gekündigt hab ich innerlich auch schon, mir fehlt nur eine neue stelle um es auch nach außen hin zu zeigen :)
Kommentar ansehen
20.03.2012 17:20 Uhr von ArrowTiger
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Alternative Begründung: Der ignorante Umgang mit den Mitarbeitern könnte allerdings auch daran liegen, daß (zumindest bei den Großunternehmen) der Mitarbeiter kaum mehr eine wichtige (produktive) Rolle erfüllt, und Produkte und deren Qualität ebenfalls immer unwichtiger werden.

Der eigentliche Profit wird in diesen Unternehmen heute mit Spekulationsgeschäften gemacht. Schon mal gesehen, wie der Aktienwert eines Unternehmens hochschießt, wenn es Fusionen und/oder Massenentlassungen ankündigt?

Ist natürlich alles Fiat-Money ohne realen Gegenwert - aber solange dieses Spiel funktioniert und keine Regierung einen Riegel vorschiebt, kann man die Verluste ja nach wie vor wunderbar "sozialisieren"!

Daß das irgendwann schief gehen muss, ist klar: siehe auch die aktuelle Finanzkrise. Juckt nur keinen von diesen Leuten, da die ja hoffen, bis dahin ihre Schäflein ins Trockene geholt zu haben...
Kommentar ansehen
20.03.2012 20:18 Uhr von cav3man
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann ich unterschreiben: Mein letzter und aktueller Arbeitnehmer waren in der Hinsicht auf jeden fall die beiden Randpunkte =D

Mein letzter Arbeitgeber war wie in der News beschrieben. Man hat sich den Buckel krum gearbeitet damit das Projekt noch irgendwie halbwegs erfolgreich fertig wird... und was ist der Dank: Ihr (Projektteam) seid schuld das das Projekt so scheiße gelaufen ist...
Ergebnis: Das gesamte Projektteam hat gekündigt...

Jetzt erlebe ich das exakte Gegenteil... nette und vor allem fähige Teamleiter und Vorgesetzte... da arbeite ich sogar gerne und freiwilig mal länger weils einfach Spaß macht =D

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Gericht stellt Missbrauchsverfahren gegen Roman Polanski nicht ein
Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?