20.03.12 13:58 Uhr
 328
 

USA: Ku-Klux-Klan-Mitglied will Sheriff werden

Shaun Winkler von der ultrarassistischen Gruppierung "White Knights" und Mitglied des Ku-Klux-Klans, will Sheriff im US-Bundesstaat Idaho werden.

Der 33-Jährige kündigte jedoch an, seinen Wahlkampf ohne rassistische Parolen führen zu wollen.

Am 15. Mai wird in Bonner County der nächste Sheriff gewählt und da wird sich herausstellen, ob der Ku-Klux-Klan genügend Stimmen bekommen hat.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Mitglied, Rassismus, Ku-Klux-Klan, Sheriff
Quelle: www.huffingtonpost.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
Gauland-Aussagen: AfD-Chefin Frauke Petry versteht, "wenn Wähler entsetzt sind"
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2012 15:20 Uhr von Justus5
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Kürzlich lief "Mississippi Burning" im TV.
Jeder Rassist sollte zwangsverpflichtet werden, diesen Film anzuschauen. Erst dann darf er seine Stimme abgeben.
Kommentar ansehen
20.03.2012 23:27 Uhr von Daenerys
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wahl: ich weiß ja nicht wie der Sheriff gewählt wird aber wenn vom Volk gewählt wird und gewinnt, dann ist das wohl eh nicht unbedingt ein County, welches für Toleranz und Fremdenfreundlichkeit bekannt ist. Man sollte die dort ansässige Nicht-Arische Minderheit umsiedeln. Ich glaub da würden sich nach dem ersten Freundentänzen schnell einige wundern, daß nur noch halb soviele Schulbusse fahren, die Restaurants verdrecken und keine Essen mehr auf die Teller kommt, die Arztbesuche zum 8-Stunden-Marathon werden...und und und. Im Land der unbegrenzten Möglichkeit ist der ungeliebte "Ausländer" (sind die das nicht fast alle) nämlich organisatorisch gar nicht wegzudenken (noch mehr als hierzulande).


Im Deutschen Osten gibts ja auch so ein paar Städte und Gemeinden mit nem NPD Bürgermeister.
Aber C´est la vie mit der Demokratie. Und bei den Amis sind ja Organisationen dieses Art noch um einiges zahlreicher als in Deutschland.
Kommentar ansehen
21.03.2012 10:59 Uhr von jwerner111
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Amerika Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.
Arni hats schliesslich auch geschafft. Traurig.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christian Müller (Pogida): Dingfest gemacht
VG München: Wahlplakate der NPD müssen hängen bleiben
DFB: Sperre für Augsburgs Kapitän nach beleidigender Geste


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?