20.03.12 13:39 Uhr
 269
 

Neue Studie: Mobile Werbung frisst Großteil der Akku-Kapazität bei Smartphones

Interessantes haben jetzt Experten der Purdue Universität und von Microsoft in einer aktuellen Studie herausgefunden. So geht ein Großteil der Energie, die Beispielsweise ein Spiel auf einem Smartphone benötigt, alleine für Werbeeinblendungen verloren.

Das wirkt sich im Endeffekt natürlich auf den Akku selbst aus. Als Beispiel wird das allseits beliebte Spiel ´Angry Birds´ angeführt. Hier gehen lediglich knappe 30 Prozent des verbrauchten Stroms für das Spiel selbst drauf.

Die restlichen 70 Prozent teilen sich Werbeeinblendungen sowie das Hochladen verschiedener User-Informationen. Die Experten regten daher an, das energieeffizientere Lösungen für das Ausliefern der Werbung gefunden werden sollten.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Studie, Werbung, Akku, Großteil, Kapazität
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Regierung will Netzneutralität aufheben: Zwei-Klassen-Internet droht
Digitaler Assistent: Sprachbefehl "100 Prozent" lässt Siri Notruf wählen
Android-Geräte verraten Google Standort, auch wenn Funktion abgeschaltet wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.03.2012 13:47 Uhr von geminy72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm: wenn ich mit dem sg2 gamen will deaktiviere ich den datenverkehr dann nix mehr mit werbung :-)

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vergewaltigung: Brasiliens Fußballstar Robinho zu neun Jahren Haft verurteilt
Überfall auf Werttransporter - Statt Sauna-Puff Gefängnis für fünf Männer
Nordrhein-Westfalen: Finderin gibt 7.000 Euro zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?