19.03.12 21:09 Uhr
 517
 

Missbrauch von Schmerzmitteln nimmt nicht ab: Sportler ignorieren Warnhinweise

Schmerztherapeut Michael Küster hat im Jahre 2009 und 2010 eine Studie bezüglich des Missbrauchs von Schmerzmitteln unter Sportlern durchgeführt. 2009 befragte er die Teilnehmer eines Bonner Marathons bezüglich ihres Konsums von Schmerzmitteln.

Mindestens 50 Prozent gaben zu, Schmerzmittel gegen Muskel- und Gelenkschmerzen zu nehmen. 2010 führte er beim gleichen Lauf erneut eine Studie durch. Diesmal wurden alle Teilnehmer jedoch vorab per E-Mail auf die Nebenwirkungen von Schmerzmitteln und Doping hingewiesen.

"Am Einnahmeverhalten hat sich praktisch nichts geändert", erklärt Küster das Ergebnis nach dem Lauf. Obwohl die Teilnehmer auf Nebenwirkungen wie blutigen Urin, blutigen Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Herz-Kreislauf-Probleme hingewiesen wurden, interessierten sie die Warnungen nicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Warnung, Sportler, Nebenwirkung, Medikamentenmissbrauch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck
Seit 1970 hat sich Zahl der Krebsneuerkrankungen in Deutschland verdoppelt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2012 22:35 Uhr von Katzee
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Leistungssportler verdienen: nur so lange geld, wie sie Hochleistungen bringen. Wenn das auf normale Weise nicht geht, greifen sie halt zu Medikamenten. Dabei ist es den Sportlern wichtiger, im nächsten Wettbewerb Höchstleistungen zu bringen, die sich in Werbeverträgen vermarkten lassen anstatt auf die eigene Gesundheit zu achten, die vielleicht in 10 Jahren nach Einnahme der Medikamente ernsthafte Schäden zeigt.
Kommentar ansehen
19.03.2012 22:39 Uhr von Pils28
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Wer Marathon läuft darf sich gerne vorher eine: Paracetamol, Diclofenac, Koffein und was auch immer reintun. Das sind solch Schmerzen, die da zu elreiden sind, da sehe ich wirklich keinerlei moralische Bedenken. Auch wenn noch mit Ephedrin oder Testosteron kann man das nachsehen. Sollte jeder einmal machen so einen Marathon, bevor er sich über Doping beschwert.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?