19.03.12 11:59 Uhr
 519
 

Mexiko: Zehn abgetrennte Köpfe vor Schlachthaus mit Warnung an Drogenkartell

Der Drogenkrieg in Mexiko tobt seit geraumer Zeit und nun wurde eine deutliche Botschaft an das Drogenkartell "La Familia" im Norden des Landes entdeckt.

Zehn abgtetrennte Köpfe wurden von der Polizei vor einem Schlachthaus entdeckt, die dazugehörige Nachricht lautete: "Das passiert allen, die FM unterstützen."

Das Drogenkartell hatte seinerseits angekündigt, während des Papstbesuches in Mexiko auf Gewalt zu verzichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Mexiko, Warnung, Drogenkrieg, Drogenkartell, Schlachthaus
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.06.2012 11:35 Uhr von Neapolitaner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pffff: Die Organisierten haben echt mehr Schrauben locker als in einen Kopf eigentlich reinpasst.

"während des Papstbesuches in Mexiko auf Gewalt zu verzichten."

Was für feine Herrschaften, hätte glatt die Sache mit dem ständigen Kopf abhacken vergessen...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?