19.03.12 08:48 Uhr
 1.664
 

EU: Regelung für Girokonto-Gebühren

Zu wenig Transparenz bei den Girokonto-Gebühren europaweit veranlasst nun die EU zu gesetzlichen Regelungen.

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier: "Obwohl wir die Banken dazu aufgerufen haben, haben sie nicht auf freiwilliger Basis für die erforderliche Transparenz gesorgt."

Er wolle nun bis Ende des Jahres einen Gesetzeswurf erstellen, sagte er dem "Handelsblatt"


WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Gesetz, Regelung, Entwurf, Girokonto
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition
SPD will Basis über mögliche Regierungsbeteiligung abstimmen lassen
AfD und FDP drängen auf Begrenzung von Familiennachzug

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2012 08:58 Uhr von Lordkacke-WOB
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Was hecken die EU-Diktatoren denn jetzt wieder aus.

Es gibt genug Anbieter auf dem Markt, die das Giro-Konto "kostenlos" führen.

Da steckt etwas anderes dahinter.
Kommentar ansehen
19.03.2012 09:06 Uhr von Slaydom
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
mir: egal, ich zahle keine Gebühren für mein Girokonto.
Kommentar ansehen
19.03.2012 09:17 Uhr von Katzee
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Was mich hier: nervös macht, ist die Tatsache, dass nirgends erwähnt wird, was der Gesetzentwurf beinhalten soll. Es gibt viele Banken, die Girokonten kostenlos anbieten. Soll das eventuell abgeschafft werden, um "gerechte" Marktbedingungen für all jene Banken zu schaffen, die sich an den Gebühren bereichern? Wenn die EU in der Vergangenheit behauptet hat, sie setze sich für den Verbraucherschutz ein, ist noch nie etwas Vernünftiges dabei heraus gekommen. Zu stark sind auf allen Ebenen die Verflechtungen von Politik und Wirtschaft.
Kommentar ansehen
19.03.2012 09:32 Uhr von zocs
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
ein paar Zahlen: Bei vielen Banken zahlt man keine Kontoführungsgebühren, aber beim Dispo wird mit 13-18% zugeschlagen.

Bei der GLS Bank, die ausschliesslich in ÖKO und soziale Projekte anlegt (keine Lebensmittelspekulationen oder ähnlichen Mist) zahle ich 15 Euro im Jahr Kontogebühren.
Auch muss man leider Kartengebühren zahlen.
Dafür liegen die Dispozinsen aber bei ca. 10% und sie spekulieren nicht wie die Blöden.

EURE ENTSCHEIDUNG !!
Kommentar ansehen
19.03.2012 11:07 Uhr von Joker01
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@zocs: 10% Dispozinsen sind auch zu viel wenn man bedenkt, dass die Banken von der EZB Milliarden € für nur 1%! leihen.
Kommentar ansehen
19.03.2012 11:10 Uhr von Alice_undergrounD
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
DAS is wirklich: wichtig, im vergleich zu vernachlässigbaren problemen wie benzin- und strompreise, das muss man schon regeln...
Kommentar ansehen
19.03.2012 22:51 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mir egal: Ich wünsche den Sparkassen und Volksbanken viel Spaß, die sich mit den Gebühren der teils überalterten Kundschaft die die Abzocke nicht mal realisieren, momentan noch kräftig was dazuverdienen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Art von Cyanobakterien kann 90 Prozent Krebszellen im Körper töten
Kunstkohle aus Geflügelkot
"Todesstoß": Jusos strikt gegen eine Große Koalition


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?