19.03.12 06:32 Uhr
 259
 

Türkei: Ausschreitungen in Istanbul vor dem kurdischen Neujahrsfest

Vor dem kurdischen Newroz-Fest ist es in der Türkei wieder zu Straßenschlachten zwischen kurdischen Demonstranten und der Polizei gekommen. Zuvor hatte die türkische Regierung öffentliche Feiern und Demonstrationen verboten.

In Diyarbarkir fand die größte der Kundgebungen statt. Die türkische Polizei ging gegen die Demonstranten vor. In Istanbul kam es zu Ausschreitungen, nachdem die Polizei die Demonstration auflösen wollte.

Zu den Kundgebungen hatte die Kurdenpartei und die verbotene PKK aufgerufen. Beide fordern, dass die kurdische Minderheit mehr Rechte bekommt. Die türkische Regierung weigert sich bis jetzt, den Kurden weitere Zugeständnisse in Sachen Autonomie zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Türkei, Protest, Istanbul, Freiheit, Kurde, Neujahrsfest
Quelle: de.euronews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malaysia: Aufseher einer Religionsschule prügelt Elfjährigen zu Tode
BW-Soldat wurde als Flüchtling registriert, obwohl er kein Wort arabisch sprach
Himalaya: Nach 47 Tagen wird vermisster Wanderer gefunden, Begleiterin ist tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.03.2012 11:54 Uhr von Hopdedik
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Autor: durch weglassen wichtiger Fakten wird die News verdreht, mal wieder. Langsam wird das bei dir zur Gewohnheit.


"Die größte nicht genehmigte Kundgebung fand in Diyarbarkir statt."

Bei dir heißt dieser Satz: "In Diyarbarkir fand die größte der Kundgebungen statt. Die türkische Polizei ging gegen die Demonstranten vor. "

Deine Methodik ist äußerts unseriös.


Andere Quelle:

http://www.google.com/...

Diyarbakir — Am Rande von Feiern zum kurdischen Neujahrsfest Newroz hat es in der Türkei Zusammenstöße zwischen Polizisten und Kurden gegeben. In der mehrheitlich von Kurden bewohnten Stadt Diyarbakir in Südostanatolien versuchte die Polizei, mit Tränengas und Wasserwerfern Gruppen von ins Zentrum strömenden Menschen aufzuhalten, wie ein AFP-Reporter berichtete. Allerdings waren die Polizisten den 40.000 Menschen nicht gewachsen, die sich zum Newroz-Fest mit Feuern, Tanz und Musik versammelten.

Viele Teilnehmer bekundeten dabei ihre Unterstützung für die verbotene kurdische Arbeiterpartei (PKK). In anderen Stadtteilen hielten die Zusammenstöße an. Demonstranten setzten ein Dutzend Fahrzeuge in Brand, und zwei Männer wurden wegen Transports eines Sturmgewehrs in ihrem Auto festgenommen, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Die türkische Nachrichtenagentur Anadolu meldete einen Verletzten durch Steinwürfe, Brandsätze gegen die Polizei und zahlreiche Festnahmen.

In Istanbul errichteten Anadolu zufolge kurdische Aktivisten, denen die Polizei den Zugang zu Newroz-Feiern verwehrte, Barrikaden und warfen Steine auf die Beamten. Diese schossen mit Tränengasgranaten und Wasserwerfern und trieben so auch eine Gruppe von Abgeordneten der Kurden-Partei BDP, die Veranstalterin der Feiern, auseinander. Nach Behördenangaben wurden sieben Menschen verletzt, unter ihnen ein oder zwei Polizisten. Außerdem gab es mehr als 100 Festnahmen.

Die Behörden hatten den Wunsch der BDP, die Feiern am Sonntag abzuhalten, abgelehnt. Stattdessen erteilten sie lediglich für kommenden Mittwoch eine Genehmigung für Newroz-Feste.



Mit feuern bewaffnete Menschen also... Würde man sowas in Deutschland dulden?

Die Antwort lautet nein.

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

http://www.shortnews.de/...

Stuttgart: Zehn Polizisten bei Demo zwischen PKK-Aktivisten und Türken verletzt
Bei einer angemeldeten Demonstration von Türken, die am Sonntag auf die Straße gegangen waren, um sich friedlich gegen die verbotene Terrororganisation-PKK auszusprechen, wurden zehn Polizisten sowie ein Zivilist verletzt.

Mehrere Kurden hatten die friedliche Demonstration der Türken massiv angegriffen. Nachdem die Polizei dazwischen ging, wurde ein Polizist am Auge verletzt. Die anderen neun Beamten haben leichte Verletzungen davon getragen. Ein Zivilist fiel in das Schaufenster eines Kaufhauses und verletzte sich.

Die Türken waren auf di e Straße gegangen,weil im Südosten der Türkei am Mittwoch, acht Soldaten sowie ein Dorfschützer, bei einem Anschlag der PKK getötet wurden. Etwa 30 Menschen, davon mehrheitlich Kurden, wurden wegen unter anderem Landfriedensbruchs und Körperverletzung festgenommen.


So sieht eine neutrale News aus. Bitte arbeite an deinem Stil oder eben Gesinnung.

[ nachträglich editiert von Hopdedik ]
Kommentar ansehen
19.03.2012 13:38 Uhr von linuxu
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@shinari: Hopdedik war schon unter vielen Nicknamen hier.
In kürze erscheint der wieder unter einem anderen Nick.
Ist immer das gleiche mit dem.
Kommentar ansehen
19.03.2012 20:30 Uhr von xjv8
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
unn´: wat is nu mit dem Toleranz Preis für Erdogan?
Die bösen Kurden vermasseln einem immer die Tour.

Und Hopedik? Hopedik hat sich vor Schmach abgemeldet.
Keine Kindermörder Kommentare mehr. Du wirst mir fehlen :-((
Kommentar ansehen
10.01.2013 16:27 Uhr von Prinz_taly
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
newroz ist eigentlich ein ur-türkisches fest
bildung würde das volk gewiss voran treiben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Malaysia: Aufseher einer Religionsschule prügelt Elfjährigen zu Tode
Roman Polanskis Vergewaltigungsopfer fordert Ende der Strafverfolgung
Zahl der Hartz-4-Empfänger aus Nicht-EU-Staaten steigt 2016 um 132%


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?