18.03.12 20:46 Uhr
 336
 

Die letzte Gelegenheit für den Seattle-Mariners-Besitzer

Hiroshi Yamauchi ist in Seattle bestens bekannt, nicht nur weil das Nintendo Hauptquartier in der Nähe der Stadt ist. Yamauchi ist Mehrheitseigner des Baseball-Teams Seattle Mariners aus der Major League. Doch er hat sein eigenes Team noch nie live gesehen.

Der Urenkel von Nintendo-Gründer Fusajir? Yamauchi stand genau 53 Jahre an der Spitze des Unternehmens und hat großen Anteil daran, dass Nintendo heute ist, was es ist. Schon 1992 kaufte er den Großteil der Seattle Mariners. Aber mit 84 Jahren sind transatlantische Reisen nicht ganz so leicht.

Doch am 28. und 29. März eröffnet sich für Yamauchi noch einmal eine ganz große Gelegenheit. Dann eröffnen die Seattle Mariners nämlich gegen Oakland die Major League Baseball Saison in Tokyo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Prevailer
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Nintendo, Besitzer, Baseball, Seattle
Quelle: jpgames.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Fußball: Gladbach gegen Schalke in Europa-League-Achtelfinale ausgelost
Fußball: Bundesligaduell im Achtelfinale der Europa League

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2012 21:20 Uhr von ZzaiH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
sieht man mal was in dieser welt falsch läuft...
einige leute haben soviel geld, die wissen nicht mehr wohin und kaufen sich irgendwas ohne interesse daran...

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wirtschaftskrise: Türkei bittet jetzt Deutschland um Hilfe
Über 900 "No-GO-Areas" in Europa!
Die Perverse Lust eines Deutschen auf sein Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?