18.03.12 16:07 Uhr
 495
 

Urteil: Finanzierung der Partei-Jugendorganisationen ist rechtswidrig

Das Oberverwaltungsgericht Berlin hat eine Klage der Jugendorganisation "solid" der Linkspartei abgelehnt und die Finanzierung aller Jugendorganisationen der Parteien für rechtswidrig erklärt. So reiche die Ausweisung der Zuwendungen im Haushaltsgesetz alleine nicht mehr aus, entschied das Gericht.

Die Jugendorganisation der Linken hatte geklagt, weil sie keine finanzielle Förderung aus dem Bundeshaushalt erhält und sich daher in der Gleichbehandlung benachteiligt sah. Laut Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) stehe "solid" nicht auf dem Boden des Grundgesetzes.

Jährlich werden die Jugendorganisationen mit mehreren 100.000 Euro gefördert. Das Oberverwaltungsgericht sieht ohne gesetzlichen Rahmen der Zuwendungen einen Eingriff in "wesentliche Grundlagen des Gemeinwesens sowie das Neutralitätsgebot des Staates".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Urteil, Jugend, Partei, Finanzierung, Organisation, rechtswidrig
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Türkei: Recep Tayyip Erdogan soll in Zukunft per Dekret regieren können
Polizist droht Strafe: Kanzlerin auf AfD-Veranstaltung "kriminell" genannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.03.2012 17:36 Uhr von kranfuehrer
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
Gut so: Wir brauchen weder die Linke noch ihren Nachwuchs.
Kein Handbreit den Kommunisten.
Linke raus.
Berlin Kommunistenfrei.


[ nachträglich editiert von kranfuehrer ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig
Saudi-Arabien: 15 Todesurteile für mutmaßliche Iran-Spione
Heidi Klum nimmt beim Thema Sex vor ihren Kindern, "kein Blatt vor den Mund"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?