17.03.12 15:36 Uhr
 1.095
 

Griechenland kann Sparprogramm nicht umsetzen und braucht mehr Geld

Als Gegenleistung für das Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro sollte Griechenland umfangreiche Sparmaßnahmen umsetzen, um den Haushalt zu konsolidieren und Staatsunternehmen zu privatisieren. Diese umzusetzen fällt dem Land schon schwerer als gedacht und bald wird die Regierung neu gewählt.

Aufgrund der Verzögerungen dürfte Griechenland nach Einschätzung des IWF neue Kredite von seinen Partnern in der Europäischen Union benötigen. Der IWF hat wegen der noch nie da gewesenen finanziellen Risiken seinen Anteil an diesem zweiten Rettungspaket verringert.

Bis 2014 benötigt Griechenland 164,5 Milliarden Euro neuer Kredite. Um neue Schulden machen zu können muss Griechenland die Sparmaßnahmen umsetzen. Falls Griechenland sich nicht erholt, müssen die anderen EU-Länder für die Schulden des Landes zahlen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jaycee78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Geld, Griechenland, Sparprogramm
Quelle: www.ekathimerini.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

American-Airlines-Angestellte bekommen Juckreiz und Kopfweh wegen neuer Uniform
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2012 15:36 Uhr von jaycee78
 
+24 | -15
 
ANZEIGEN
Ich halte Griechenland für einen gescheiterten Staat. Ohne das Geld Europas würden die Menschen dort verhungern wie in Nordkorea, weil sie zu faul und zu unfähig sind, sich selbst zu versorgen.

Aber eines muss man den Griechen lassen: Im Lügen und Betrügen sind sie Weltmeister.
Kommentar ansehen
17.03.2012 15:39 Uhr von Borgir
 
+26 | -1
 
ANZEIGEN
Griechenland: wird ganz Europa mit seiner Unfähigkeit in die Pleite ziehen. Allen voran uns in Deutschland, weil unsere Idioten in Berlin für alles bürgen, was nicht rechtzeitig bei drei auf dem Baum ist.
Kommentar ansehen
17.03.2012 15:57 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor: So richtig Deine News sicher ist (diverse Online-Bloggs berichten es schon seit Tagen), so falsch ist (leider) Dein Urteil:

Der Masse der Menschen in Griechenland wurde nie geholfen, die Leben in ihrem Mikrokosmos - ob mit oder ohne Fakelaki, das war schon immer so und wird in 100 Jahren auch noch so sein. Sie hat man auch nicht gefragt, als es um den Euro ging.

Geholfen wurde lediglich den Investment-Bankern, den Vermögenden im Lande, der korrupten politischen Schicht und zu einem Teil auch ihrem Beamten-Unterbau.

Die Banken haben sich im Rahmen des jüngsten Griechenlands-Haircuts (die meisten Papiere der Privatbanken waren ohnehin schon abgeschrieben) sich schwarz auf weiß zusichern lassen, dass sich Gleiches in Portugal, Spanien, Italien etc... nicht wiederholen wird. Dafür steht fortan der europäische Steuerzahler alleine gerade - Megazinsen inklusive. Und da geht es noch um ganz andere Summen.

Der griechische "Unterbau" wurde lediglich auserwählt, für die Milliarden, die hiesige Anleger in Kollaboration mit Politik und Wirtschaft offenen Auges in ein Pleite-System gesteckt haben, gerade zu stehen. Sie sind nun Leibeigene der Gläubiger, von denen die meisten nie einen Kredit erhalten haben.

Da von den Gläubigern kein Mensch dran glaubt, dass es Griechenland jemals packt (außer Esel und Schafe gibt es dort nicht viel), hat man Schäuble und Merkel dazu überredet, sich als Hafter hinter das Land zu stellen. Und die konnten offenbar nicht nein sagen, weil neben zahlreichen bereitwillig unterschriebenen Bürgschaftszusagen, Garantien und Rettungspaketen die Zeitbombe der EZB-Targetkredite tickt. Wir sind die Nachfolge-Leibeigenen, die für Kredite aufkommen müssen, die wir nie in Anspruch genommen haben. Die Profiteure dieser Politik sind die oberen 10 Prozent auch in unserem Land.

Der einfache Grieche weiß in der Regel gar nicht, wovon Du sprichst. Der lebt in seinem Mikrokosmos, wie wohl die allermeisten, so wie wir.

Tue mir einen Gefallen, und schau Dir dieses Video heute Abend einmal an:
http://is.gd/...

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
17.03.2012 16:17 Uhr von Floppy77
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Ich möchte auch ein Leben in Saus: und Braus finanziert bekommen. An wen bei der EU muss ich mich da wenden?
Kommentar ansehen
17.03.2012 16:19 Uhr von bibip98
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
@ jaycee78: hier täuscht Du Dich gewaltig!
Der Grieche ist nicht faul und unfähig.
es ist das System, das nicht funktioniert. Der Grieche arbeitet wie jeder andere. Doch zahlt er keine Steuern! Bzw. 1/3 nach der alten Regel: 173 für den Staat, 1/3 für den Finanzbeamten, 1/3 für den Steuerzahler. Da kann kein Staat was werden!
Klar, Deutschland kann auch gut Steuer hinterziehen. Doch kommt hier halt wesentlich mehr zusammen! Und da das System bisher hervorragend funktionierte (bei den Griechen) glaubt die Mehrheit es geht so weiter. Würden die Griechen alle ihre Steuern richtig zahlen, wäre die Krise GR bald überstanden.
Doch da es erst dann so weit kommen wird (dass alle Steuern zahlen), wenn Weihnachten und Ostern auf einen Tag fällt, wird das nie etwas.
Kommentar ansehen
17.03.2012 17:31 Uhr von Ich_denke_erst
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Floppy77: Warst Du schon jemals in deinem Leben in Griechenland? Ich glaube nein! Die Leute leben dort nicht in Saus und Braus. Wie ein Vorposter hier schon geschrieben hat leben die meisten in ihrer eigenen kleinen Welt. Das hat bei den Normalbürgern ganz gut funktioniert. Jetzt kommt die EU und Griechenland muss EU Vorschriften umsetzen. (Sicherheitsvorschriften, Hygienevorschriften bei Lebensmittel, Verkehrsstandards u.v.m.) Keiner hat die Griechen gefragt ob sie das a. wollen und b. bezahlen können. Die Regierung hat in Aussicht auf Milliardenkredite mitgespielt - und bezahlen müssen jetzt alle. Das es dort keine funktionierende Verwaltung gibt spielt dem ganzen natürlich in die Hände. Aber die Masse de rGriechen lebt mit Sicherheit nicht in Saus und Braus.
Kommentar ansehen
17.03.2012 17:52 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Griechenlands Banken haben noch mehr Schulden: http://www.spiegel.de/...
Kommentar ansehen
17.03.2012 17:53 Uhr von verni
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Komisch: das hätte bereits der grösste Stammtischtrottel im Vollsuff bereits vor 4 JAhren voraussagen können. Unsere ekelhaften Lügner der Politik wollen davon nichts wissen oder gewusst haben und veruntreuen unsere Gelder.

Ich hoffe der Deutsche dumme Michel, hat seine Rechnung am Tag der grossen Abrechnung in der Hand und lässt diese Verbrecher bitter bezahlen.
Kommentar ansehen
17.03.2012 19:11 Uhr von Criseas
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@jaycee78: Jaaa uns allen hier ist klar das DU als Türke die GRIECHEN dort nicht besonders magst....

Aber lass solchen scheiß auf einer Newswebsite und Troll dich woanders... Du hast eh glück das du News anständig wiedergibst nur deine Kommentare sind zum würgen...
Kommentar ansehen
17.03.2012 19:58 Uhr von jaycee78
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Criseas: Danke. Die Quelle war bisher die Schwierigste, die ich hier zweitverwertet habe.
Kommentar ansehen
17.03.2012 23:53 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die haben Griechenland mit Absicht so in die Schulden getrieben, die wollen an das Tafelsilber des griechischen Staates/Volkes. Diese Methode ist als wenn dir einer dein eigenes Auto verkauft. Ich nenne sowas Betrug, mich wundert nur das es keiner genauso sieht.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brad Pitt hat angeblich eine Affäre mit Kate Hudson
Österreich: Großmutter, die fünf Familienmitglieder erschoss, hatte Krebs
Landau: Versuchtes Tötungsdelikt - Mann verletzt Kontrahenten am Hals


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?