17.03.12 13:55 Uhr
 53
 

Frankreich: Wirtschaft schwächelt - Präsidentschaftskandidaten buhlen um Stimmen

In der französischen Wirtschaft brodelt es. Monatlich werden rund 1.000 Mitarbeiter entlassen. Aufgrund dieser Tatsache sind die beiden Präsidentschaftskandidaten Nicolas Sarkozy und François Hollande in ihrem Wahlkampf darauf bedacht, die Arbeiter auf ihre Seite zu ziehen.

Vor der Zentrale des konservativen Kandidaten Sarkozy wollten aufgebrachte Arbeiter demonstrieren. Allerdings sicherte die Bereitschaftspolizei das Umfeld der Zentrale. "Sarkozy redet vom Frankreich, das früh aufsteht. Das sind doch wir", so die Demonstranten.

Anstatt mit ihnen zu reden würde Sarkozy den Demonstranten "die ´Bullen´" schicken und würde die Demonstranten "wie Hunde" empfangen. Zuvor hatte der Stahlgigant ArcelorMittal verkündet, dass dieses Quartal ein Hochofen kalt bleiben würde. 500 Jobs stehen dort auf der Kippe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wirtschaft, Frankreich, Wahlkampf, Nicolas Sarkozy
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2012 13:55 Uhr von Borgir
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Da wird wieder auf dem Rücken der Arbeiter Wahlkampf betrieben. Am Ende wird aber niemand wirklich etwas für diese tun, weil die Wirtschaft sich die Politik mit ihrer Macht gefügig macht.
Kommentar ansehen
17.03.2012 14:18 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Brodelts bei 1.000 Entlassungen im Jahr? Es brodelt allenfalls im Text.

In der Quelle "kriselt" allenfalls etwas, da die Wirtschaft - wie offenbar von ihr verlangt - sich "wettbewerbsfähiger" aufstellt und und 12.000 Stellen pro Jahr abbaut.

Wieviele gleichzeitig wieder aufgebaut werden, steht leider nicht in der Quelle. Fakt ist: Der Abbau von 12.000 Stellen erscheint mir nicht sonderbar viel. In Deutschland haben alleine in den letzten Wochen mehrere Großunternehmen mit einem Vielfachen der Stellen dicht gemacht. Schlecker war nicht das einzige.

Fakt ist: In Frankreich wird nicht so einfach jemand vor die Tore gesetzt. Dort haben Arbeiter weit mehr Rechte als hierzulande.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frankreich: Nicolas Sarkozy verliert überraschend erste Urwahl der Konservativen
Frankreich: Buch über Nicolas Sarkozy - er sei ein korrupter Mensch
Frankreich: Nicolas Sarkozy fordert Verfassungsänderung wegen Burkini-Verbot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?