17.03.12 13:50 Uhr
 731
 

Zuhälter-Handy wird von FBI nicht geknackt

Das FBI sollte das Handy des verdächtigen Zuhälters Dante D. durchsuchen. Dabei scheiterte man allerdings am Android-Sperrmuster.

Der Verdächtige aus San Diego (USA), welcher schon öfter auffällig wurde, gab einfach das Muster zur Entsperrung des Handys nicht preis. Da der Code danach zu oft falsch eingegeben wurde, lässt sich das Handy nur noch über den Google-Account entsperren.

Diese Zugangsdaten will der Mann auch nicht herausgeben. Nun hat das FBI Google selbst um Hilfe gebeten, die Daten mitzuteilen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: oPoSpi
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Handy, Google, FBI, Zuhälter
Quelle: business.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neues Trojaner-Gesetz: Staat überwacht Messenger-Dienste
Staatstrojaner zur Überwachung bald erlaubt
Im Kampf gegen Klickfallen im Internet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2012 14:24 Uhr von kingoftf
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Falls: das Handy gerootet ist, sollte man doch mit Vol+ Home und Power-Taste in den CWM kommen, da auf Mount and Storage und schon kann man per USB auf die beiden SD zugreifen, ohne Sperrmuster-Zwang
Kommentar ansehen
18.03.2012 20:30 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: Hätte er was installiert das nach genügend Fehleingaben das Telefon formatiert, hätte er jetzt ein Problem weniger.
So kriegt auch der wahrscheinlich dümmste Computerforensiker der Welt (Ich probier einfach mal...) noch eine Chance.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Extremisten laufen Sturm gegen liberale Moschee
Rendsburg: Auf der Flucht - Schaf sorgt für Sperrung des Kanaltunnels
Schleswig-Holstein: Jamaika-Koalition denkt über Haschverkauf in Apotheken nach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?