17.03.12 11:12 Uhr
 2.067
 

Gaswolke unweit der Sonne könnte zur Geburtsstätte von Sternen werden

Wissenschaftler haben in einer Gaswolke unweit der Sonne Hinweise darauf gefunden, dass sich dort in Zukunft Sterne entwickeln könnten.

In der Wolke wurde an mehreren Orten eine erhöhte Konzentration von Gas und Staub festgestellt. Unter Einwirkung der eigenen Schwerkraft könnte das Gas und der Staub kollabieren und so neue Sterne entstehen lassen.

Sarah Sadavoy von der Universität in Victoria (Kanada) sagte: "Dies ist ein Fund mit Seltenheitswert. Damit haben wir vielleicht den Schlüssel zu einem tieferen Verständnis der ersten Schritte der Sternentstehung in der Hand."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Sonne, Stern, Gas, Astronomie
Quelle: astronomie.scienceticker.info

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.03.2012 11:14 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+18 | -5
 
ANZEIGEN
"Unweit der Sonne": Quelle: "Das Teleskop hatte eine große Wolke aus Gas und Staub unter die Lupe genommen, die etwa 770 Lichtjahre von der Sonne entfernt im Sternbild Perseus liegt".

Aja, 770 Lichtjahre, sozusagen um die Ecke...
Etliche Sternengruppen liegen näher!

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
17.03.2012 11:27 Uhr von du-hast-recht
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
770 Lichtjahre: Bei den kosmischen Dimensionen liegt das wirklich gleich um die Ecke.
Kommentar ansehen
17.03.2012 11:36 Uhr von Jlaebbischer
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Baron: Er hat ja nicht geschrieben, unweit welcher Sonne ;)

Geb dir aber vollkommen Recht. Vollkommen blödsinniger Titel.
Kommentar ansehen
17.03.2012 12:35 Uhr von random-frostie
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wie lange würde der Prozess denn dauern, indem die Wolke in sich zusammen fällt? Bin mir da net sicher ob die Wissenschaftler die da von dem Seltenheitswert sprechen, dass überhaupt noch miterleben werden!
Kommentar ansehen
17.03.2012 12:57 Uhr von Criseas
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer: Doch.... denn Sonne heißt unser Stern...
Da oben gibts Milliarden von Sternen... aber nur eine Sonne... unser Stern!
Kommentar ansehen
17.03.2012 15:12 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
unweit unseres Sonnensystems: wäre vielleicht passender gewesen. Auch wenn unser Stern Sonne heißt, so ist doch in der Alltagssprache jedes Zentralgestirn eines "Sonnen"-systems eine Sonne und jeder (nicht nur selbst-)leuchtende Himmelskörper ein Stern.

Wenn ich ehrlich bin hab ich auch kurz gedacht, dass die News aussagen will, zwischen Merkur und Sonne würde ein weiterer Planet entstehen.
Kommentar ansehen
17.03.2012 15:15 Uhr von Alice_undergrounD
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
der merkur: ist unweit der sonne...
Kommentar ansehen
17.03.2012 16:37 Uhr von Renay
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wieso nicht gleich unweit von Deutschland... Sonnensystem hätte ich ja noch verstanden.
Kommentar ansehen
17.03.2012 17:55 Uhr von Shedao Shai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nebenan: Das erinnert mich an einen Prof in einer Astronomievorlesung, der eine wirklich herrlich bunte, verspielte Powerpointpräsentation gemacht hat und bei der ein Bild unserer Galaxie dabei war, mit dem ungefähren Ort unseres Sonnensystems eingezeichnet. Über dem kleinen seriösen Schriftzug "Sun" hatte er einen großen Pfeil mit der Aufschrift "Ich" drübergekritzelt^^

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?