16.03.12 18:00 Uhr
 3.739
 

"Kony 2012" - Suche nach Kriegsverbrecher ist reine Kriegspropaganda

Knapp 80 Millionen Klicks kann der Film "Kony 2012" vorweisen. Die Nutzer werden aufgefordert, Joseph Kony, einem ugandischen Kriegsverbrecher mit allen Mitteln, unter anderem auch mit militärischen, zu verfolgen. 60.000 Kinder fielen Joseph Kony zum Opfer.

Er entführte sie und bildete sie zu Kindersoldaten aus. Im Jahr 2006 verschwand der Kriegsverbrecher von der Bildfläche und ist seitdem auf der Flucht. Bei den Betroffenen löste der Film Empörung und Entsetzen aus. Aufgrund des vor drei Jahren entdeckten Ölvorkommens macht es Uganda zum Kriegsziel.

Politisch kann sich aber kein zukünftiger US-Präsident einen Krieg leisten. Deshalb versucht man es mit der humanitären Masche. Mit dem Film "Kony 2012" soll Profit auf Kosten einer Tragödie gemacht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guugle
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Propaganda, Kriegsverbrecher, Uganda, Joseph Kony, Kony 2012
Quelle: www.seite3.ch
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2012 18:17 Uhr von RoPiK-MoNtaNaA
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Das Video wurde wahrscheinlich hochgepusht von YT höchstpersöhnlich
Kommentar ansehen
16.03.2012 18:31 Uhr von architeutes
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
@Autor: Was ist eine humanitäre Masche ?? Wie bringt man ein Land
humanitär unter Kontrolle ??
Ich will jetzt nicht deine Quelle verreissen. aber da finde
ich mehr Fragen als Antworten.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
16.03.2012 18:56 Uhr von architeutes
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
@Autor: Selbst der Artikel in der Quelle hat weder Autor noch wird
irgendeine Ausage zitiert .Da wird einfach was behauptet.
Etwa so zu verstehen : Die USA möchte gerne Krieg gegen
Uganda führen , kann das aber nicht . Dennoch führen sie
nun einen humanitären Krieg . Was das ist bleibt eben offen.
Kommentar ansehen
16.03.2012 18:56 Uhr von Rexmund
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Die Ölvorkommen in Uganda sind fast so groß wie in Saudi Arabien. Wie reich die Saudis sind muss ich wohl keinem hier erklären.

Mit Humanitäten Krieg meint die Quelle wohl, dass die Aufforderung die Kinder in Uganda zu "retten" & Kony zu fangen soll nicht durch die Politik kommen sondern durch die breite Masse also vom Volke aus. In den USA wird dieses Jahr gewählt ein Krieg kommt da nie gut auch wenn es die USA ist. 60 Millionen klicks in 3 Tagen ist schon etwas heftig da wurde bestimmt nachgeholfen.

[ nachträglich editiert von Rexmund ]
Kommentar ansehen
16.03.2012 19:16 Uhr von Frekos
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN