16.03.12 15:35 Uhr
 327
 

Falklandinseln: Ölstreit droht zu eskalieren

Die argentinische Regierung zeigt sich sichtlich erbost über das Vorhaben von Erdölfirmen, welche Erdöl auf dem Gebiet der Falkland-Inseln fördern wollen. Großbritannien segnete ein solches Vorhaben bereits im Jahr 2010 ab.

Doch Argentinien will sich das nicht bieten lassen und hat mittlerweile juristische Konsequenzen angekündigt. Argentinien selbst hält nämlich ein solches Handeln seitens der britischen Regierung für nicht rechtmäßig.

Weiterhin wurde auch angekündigt, dass man nicht nur gegen die Erdölfirmen selber vorgehen möchte, sondern auch Unternehmen zur Rechenschaft ziehen wird, welche entsprechende Unterstützung leisten, sei es durch finanzielle Hilfe oder Transporthilfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Argentinien, Erdöl, Falkland
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe
Bundesregierung will mit Passentzug gegen Genitalverstümmelung vorgehen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2012 16:01 Uhr von bibip98
 
+5 | -8
 
ANZEIGEN
die Falklandinseln gehen Argentinien gar nichts an!
die sind so weit weg vom Festland dass A. genauso gut sagen könnte: Saudi Arabien gehört Argentinien
Kommentar ansehen
16.03.2012 16:15 Uhr von Bigobelix
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
stimmt: denn sie liegen ja fast vor Englands Küste...
Kommentar ansehen
16.03.2012 20:17 Uhr von ElChefo
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Konsequenzen was wollen die machen? Ihre Marine schicken? Das eine oder vielleicht doch das andere Schiff?

Frau Kirchner sollte sich lieber um ihr Land und um ihr Volk kümmern, als irgendwelchen Inseln hinterherzuweinen, die sie a. nichts angehen und b. weder Gewinn noch Verlust für sie darstellen.
Okay, zugegeben. Das b. nicht mehr so ganz aktuell ist, steht ja in der Quelle...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?