16.03.12 12:54 Uhr
 153
 

Afghanistan: US-Soldat war bei Amoklauf wahrscheinlich betrunken

Der amerikanische Soldat, der bei einem Amklauf in einem afghanischen Dorf 16 Menschen wahllos tötete, war bei seiner Tat anscheinend betrunken.

Diese Information gab nun die US-Regierung heraus. Als Motiv gab sie ein Eheproblem an: "Am Ende wird es eine Kombination aus Stress, Alkohol und häuslichen Problemen sein - er ist einfach ausgerastet."

Bisher weiß man nicht, um welchen Soldaten es sich gehandelt hat, doch man weiß, welchen Namen sein Anwalt hat: Henry Browne ist ein renommierter Verteidiger, der die Version der Regierung bestreitet. Die USA wolle die Tat als einen Einzelfall darstellen, der wahre Schuldige sei jedoch der Krieg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Afghanistan, Alkohol, Soldat, Amoklauf, US-Soldat
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Regensburg: Verhafteter Oberbürgermeister wird nicht aus U-Haft entlassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2012 13:30 Uhr von real.stro
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ach so Na dann ist ja alles in Ordnung.
Kommentar ansehen
16.03.2012 13:42 Uhr von mould
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
also ich hab da was ganz anderes gelesen:
Afghanischer Politiker: Bis zu 20 US-Soldaten an Massaker in Kandahar beteiligt:
http://de.rian.ru/...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Apple mit Kampfansage an Netflix - jetzt streamt Apple auch Serien
Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?