16.03.12 11:14 Uhr
 118
 

Kunstmarkt: China auch hier die neue Supermacht

Eine neue Kunstmarktstudie die während einer in Maastricht stattfindenden Kunstmesse jetzt veröffentlicht wurde, belegt, dass China jetzt auch im Kunstmarkt die Nummer eins ist. Innerhalb eines Jahres steigerten die Asiaten ihren Marktanteil um sieben Prozent auf genau 30 Prozent.

Auf den Plätzen zwei bis vier folgen die USA (29 Prozent), Großbritannien (22 Prozent) und Frankreich (sechs Prozent). Hauptgrund ist eine Steigerung des Auktionsumsatzes um 49 Prozent. Mittlerweile gehören gleich zwei chinesische Auktionshäuser zu den Top vier in der Welt. Sothebys und Christies sind hier noch führend.

Warum aber so viel Geld in die Kunst fließt, ist so einfach wie fast schon banal. Die Zahl der Millionäre ist weiter ansteigend und man hat einen ungeheuren Nachholbedarf, was das Sammeln von Kunst angeht. Zudem fehlen alternative Anlagemöglichkeiten in China, die eben zu dieser Situation führen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: yiggi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Kunst, Kunstmarkt
Quelle: www.artinfo24.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bangkok: Hype um deutsche Küche
Begriff "Opfer" soll durch "Erlebende sexualisierter Gewalt" ersetzt werden
Künstler Ai Weiwei mahnt: "Jeder könnte ein Flüchtling sein"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2012 11:14 Uhr von yiggi
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Privater Kunstbesitz war in China jahrelang verboten. Reiche Chinesen "gieren" geradezu nach Kunstwerken. Zusätzlichen Auftrieb bekommt der chinesische Markt ausgerechnet aus Europa. Viele Regularien, Gesetzte und Vorschriften sind hier nicht gerade förderlich für den Markt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldwäsche: Sohn von Fußballlegende Pelé muss 13 Jahre ins Gefängnis
Fußball: FC Bayern schlägt Hamburger SV mit 8:0 in Bundesliga-Partie
Der BND hört Auslandsjournalisten ab und bricht damit die Verfassung, so die ROG


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?