16.03.12 08:53 Uhr
 1.329
 

Deutsche Finanzinstitute finanzieren Atombomben

Deutsche Banken und Finanzdienstleister investieren auch heute noch in Unternehmen, die Atomwaffen herstellen. Deutschland unterstützt also trotz Ablehnung der Kernwaffen diese Waffentechnologie aktiv. Das offenbart eine im März 2012 veröffentlichte Studie der ican (International Campaign to Abolish Nuclear Weapons).

Die Studie hat weltweit untersucht, welche Finanzunternehmen im großen Maßstab in Atomwaffen-Unternehmen investieren oder diese mit Krediten finanzieren. Elf davon sind deutsche Banken oder Finanzdienstleister.

Am meisten von diesen Instituten investiert die Deutsche Bank in neue Atomwaffen. Diese ist auch der größte Investor in Atomenergie. Die Postbank ist als Tochter der Deutschen Bank mit dabei. Auch Landesbanken wie die Bayern LB oder die Landesbank Baden-Württemberg investieren in Atomwaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: aap
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Deutsche, Investition, Atomwaffe
Quelle: www.anti-atom-piraten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.03.2012 09:20 Uhr von SystemSlave
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Damit läßt sich halt Geld verdienen: Land x Forscht an Atomwaffen die die Banken unterstützen das mit Krediten und Co. Land y will aber auch Atomwaffen weil es sich von Land x bedroht fühlt schon kann man dem Land auch mit Krediten und Co. aushelfen zu einem für die Forschung zu anderem für bis dahin anfallende Militärgüter um die Verteidigung aufrecht zu erhalten. Sollte es den zu einem Krieg kommen, schießen die Banken beiden Seiten weiter Geld zu bis eine Verliert, am ende muss auch wieder Aufgebaut werden da kommen wieder Kredite zum Einsatz.

Ergo Banken sind die größten Kriegstreiber, weil Sie am meisten damit gewinnen können wenn Sie beide Seiten Finanzieren.

Ohne die Banken wäre alle Kriege fast unmöglich gewesen.
http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
16.03.2012 10:56 Uhr von derNameIstProgramm
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Atombomben-Finanzierung: kommt wohl nur auf die Definition von "unterstützt" und "finanziert" an.

Wenn ich mir die Quelle durchlesen, unterstütze ich also auch Atombomben dadurch dass ich Aktien von Boeing und Rolls-Royce habe. Genauso wahrscheinlich wie jeder Käufer eines Rolls-Royce Fahrzeuges und natürlich auch jeder Mercedes Fahrer dank der 22% Beteiligung von Daimler Benz an EADS.

Sehr "seriöse" Untersuchung...
Kommentar ansehen
16.03.2012 11:42 Uhr von sicness66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Und der deutsche Staat: schickt Panzer nach Saudi Arabien, die dann Aufstände in Bahrain niederwalzen. Und deutsche Unternehmen produzieren in Ländern der dritten Welt am Fließband mit Kindern ohne nennenswerte Bezahlung. Alles eine Frage der Sichtweise.
Kommentar ansehen
16.03.2012 11:48 Uhr von aap
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Verbot von Atomwaffen: @BastB
Deutschen Unternehmen ist es verboten, Atomwaffen zu produzieren. Dieser Bericht offenbart, dass dieses Verbot über die Schiene Finanzierung, Gewinnabschöpfung und Beteiligung in Form von Investment bequem umgangen werden kann und wird.

Anders ausgedrückt, die offizielle Ablehnung von Atomwaffen durch Deutschland ist etwas fadenscheinig.


@derNameIstProgramm

Natürlich unterstützt jeder Mercedesfahrer ein Unternehmen, dass Atomwaffen, Streubomben und Landmienen herstellt. Daimler ist einer der größten Rüstungskonzerne in Deutschland. Schau Dir mal im Daimler-Intranet das Produktportfolio an, dass leider auf der Webseite im Internet nicht angezeigt wird.
Das ist aber völlig wertfrei. Bei Dir klingt das, wenn das pfui-bäh wäre.
Was ist pfui-bäh? Dass man solche Unternehmen unterstützt, oder das man darauf hingewiesen wird, dass man es tut?
Kommentar ansehen
16.03.2012 12:29 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Seltsame News, seltsame Quelle und seltsame Studie.

1) Es gibt kein Verbot, dass deutsche Firmen Atomwaffen herstellen dürfen.
Art. 26 II GG schreibt nur vor, dass es eine Genehmigung für Waffen zur Kriegsführung braucht.
Das Ausführungsgesetz hierzu (KrWaffKontrG) besitzt im Ausland nur bedingte Gültigkeit, spätestens beim Einsatz von Mutterkonzerne, Schwester- oder Tochterunternehmen hat es keine Gültigkeit mehr.


2) Ein Teil der in der Quelle und der Studie genannten Firmen produzieren weder direkt noch indirekt Atomwaffen, sondern liefern Universalbauteile.



@ sicness66

Äußert unwahrscheinliches Szenario. Saudi-Arabien nutzt Rüstungseinkäufe als politisches Mittel. Schon heute verfügt Saudi-Arabien über knapp 4x so viele Panzer wie Panzerbesatzungen. Dazu kommen jetzt noch mehrere hundert Leopard 2 PSO und mehrere hundert T-90S, während lediglich ein Teil alter M-60 eingemottet wird. Der Umstieg auf weitere, bisher eingemottete, M1 ist wahrscheinlich, da Umschulungen einfacher wären und eine weitere Homogenität hergestellt würde.


@ aap

Streubomben und Landminen sind, genauso wie Atomwaffen, äußerst nützlich und unverzichtbar.

Klar, im rosaroten Europa-Ponyhof sieht man das anders, aber die meisten Menschen leben nunmal in der Realität und nicht dort.


@ SystemSlave

Kriege gab es schon, als weder Geld noch Banken bekannt waren.
Kommentar ansehen
16.03.2012 12:39 Uhr von sicness66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: Das macht das ganze nicht weniger schlimm. Saudi-Arabien ist die Keimzelle Al Kaidas (Verschwörungstheorien hin oder her) und wir schicken Panzer hin.
Kommentar ansehen
16.03.2012 12:44 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ sicness66: Wie ich bereits dargelegt habe sind die deutschen Panzerlieferungen dorthin de facto irrelevant.

Nicht nur, dass im Fall der Fälle einfach 5 andere Länder liefern würden - sie haben das bereits schon getan. Saudi-Arabien hat quasi jeden verfügbaren modernen Kampfpanzer dieses Planeten in mehr oder weniger großen Stückzahlen im Lager.
Kommentar ansehen
16.03.2012 12:48 Uhr von derNameIstProgramm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@aap: "Was ist pfui-bäh? Dass man solche Unternehmen unterstützt, oder das man darauf hingewiesen wird, dass man es tut?"

Weder noch. Ich finde die Quelle und damit die News nur sehr reiserisch. Ich brauch mich doch nicht darüber aufregen, dass Deutsche Finanzinstitute Aktien und Anleihen von z.B. Daimler kaufen und damit theoretisch die Erforschung von Atombomben finanzieren, wenn ich selbst zuhause in der Garage einen Mercedes stehen habe.
Kommentar ansehen
16.03.2012 13:19 Uhr von sicness66
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Perisecor: Und wenn es alle tun, ist es legitim ?!? Ich versteh die westliche Logik nicht. Wenns nur um Geschäfte geht, dann sollten wir doch endlich auch Nordkorea beliefern dürfen. Die sind nicht weniger bescheurt als die Saudis.
Kommentar ansehen
16.03.2012 14:23 Uhr von irykinguri
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
jedem das seine: ich investiere jetzt auch und unterstütze iranische unternehmen bei der entwicklung der atombombe...

wie bastb schon sagte.... die privatwirtschaft darf das also ist es gut
Kommentar ansehen
16.03.2012 14:59 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ sicness66: "Und wenn es alle tun, ist es legitim ?!?"

Warum sollte der Export von Kampfpanzern nach Saudi-Arabien illegitim sein?

Des Weiteren ging es nicht um erlaubt oder nicht erlaubt, sondern um darum, dass deine Postings suggeriert haben, dass du davon ausgehst, dass die deutschen Panzer den (zukünftigen) Kern der saudischen Kampfpanzertruppe bilden. Und das ist eben extrem unwahrscheinlich.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?