15.03.12 21:26 Uhr
 524
 

Lettland: Gedenkmarsch der Veteranen der SS-Divisionen

Wie immer am 16. März gibt es in Riga einen umstrittenen Gedenkmarsch der Veteranen der SS-Divisionen.

Am Freitag, so wird vermutet, wird einiges los sein in Riga. Diverse Petitionen im Internet sind daran gescheitert, den Marsch zu stoppen.

Auch die deutsche Seite "Indymedia" schimpft über die "EKELHAFTE -lettische-Waffen-SS". Vor Ort werden morgen 1.200 Polizisten sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klickklaus
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Demonstration, SS, Lettland, Marsch
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 21:41 Uhr von VonStierlitz
 
+2 | -9
 
ANZEIGEN
Furchtbar! Und so ein Land ist in der EU. Haufenweise EU-Gesetze und EU-Richtlinien brechen deutsches Bundesrecht, aber so ein Gesetz gibt es in der EU nicht, das die Verherrlichung des Nationalsozialismus verbieten würde...

Übrigens hat Estland ein Denkmal der 20. SS-Division hingestellt (Zu der Zeit hat sich Deutschland drüber aufgeregt, dass Günther Grass mit 18 in der SS war.)
Kommentar ansehen
15.03.2012 21:53 Uhr von CoffeMaker
 
+13 | -7
 
ANZEIGEN
Ich denke bei denen hat der Aufmarsch eine andere Bedeutung als wenn es bei uns wäre. Die Freiwilligen die da in der Waffen-SS gekämpft hatten taten es um gegen die Kommunisten zu kämpfen. Falls ich damit verkehrt liege dann korregiert mich.
Kommentar ansehen
15.03.2012 21:56 Uhr von Sir.Locke
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@autor: "Wusste gar nicht das es sowas im Ausland gibt"

da hätte man besser in der schule aufpassen sollen...

im übrigen sind diese gedenkmärsche, die es weltweit durch ehemalige soldaten verschiedener länder und kriege gibt, nur selten eine politische sondern wenn dann eine patriotische veranstaltung bei der den gefallenen kameraden und auch den opfern gedacht wird, nicht selten sind dabei auch die ehemaligen gegner... im übrigen sind das oft noch soldaten aus zeiten wo eine befehlsverweigerung das eigene todesurteil bedeutete.
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:14 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+4 | -10
 
ANZEIGEN
@Foto: Sind die auch alle wirklich schon alle 85 und drüber?

Tipp: Könnte man die nicht noch heute nachträglich alle in den Wald führen und...na....ihr wisst schon. Verdient hätten sie es.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:15 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@Klickklaus: auch die soldaten der ss sind bzw. waren die opfer einer sinnlosen politik und noch sinnloseren befehlen...

im übrigen gab es vor jahren schonmal aufregung über einen gedenkmarsch der ss, ob es sich dabei um eine vorgängerveranstaltung dieser hier handelt kann ich allerdings nicht sagen.
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:19 Uhr von Rechthaberei
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Die meisten Verbrechen hat der Kommunismus: gemacht und nicht der Faschismus, aber die Leugnung kommunistischer Verbrechen bleibt straffrei. DAS ist ekelhaft:

[edit]


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:19 Uhr von CoffeMaker
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
@Klickklaus jo es gab glaub ich mal einen Bericht über diese Freiwilligen. Sie sahen die Deutschen als Befreier von Stalin und seiner Schreckensherrschaft an. War die Wahl zwischen Pest und Cholera.

@Sijamboi der Sieger schreibt die Geschichte. Gerne wird verschwiegen das viele dieser Mordaktionen Vergeltungsmaßnahmen waren gegen Orte die Partisanen unterstützten. Und wenn du aufmerksam die Weltgeschichte beobachtest siehst du das Isreal heutzutage auch nichts anderes macht, nur das die es als Gerechtigkeit darstellen.
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:25 Uhr von usambara
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@CoffeMaker: die lettischen SS-Verbände haben noch vor den Deutschen angefangen, die (lettischen) Juden (25.000) in Massen zu vernichten.
Viele ausländische SS-Verbände taten sich mit noch mehr Übereifer hervor, als die deutsche SS...
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:33 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
@Klickklaus: man sollte nach jetzt inzwischen 70 jahren nicht den fehler machen zu beurteilen was da damals ablief, die wenigsten bzw. keiner von uns war dabei und kann beurteilen wie es damals so funktionierte wie es dann war. wir sind darüber aufgeklärt, wir wissen um die grausamen taten.

ich hole jetzt mal ein weit hergeholtes beispiel: stelle dir vor, in 50 jahren gibt es auf der welt 30 milliarden menschen, verbunden natürlich mit platz- und nahrungsmangel, dafür aber mit geburtenkontrolle. und jeder der mehr als sein eines genehmigtes kind bekommt geht in den bau. würdest du dich dann verantwortlich machen wollen weil du heute 3 kinder hast?
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:34 Uhr von CoffeMaker
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
@usambara Lettland hatte doch vorher keine Waffen-SS, die wurde doch erst nach der Besetzung von Deutschland gebildet. Gleichzeitig wurde Lettland erst von den Russen besetzt und danach erst von den Deutschen.
Kann also irgendwas nicht stimmen.
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:44 Uhr von Sir.Locke
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@Klickklaus: ich habe ja geschrieben weit hergeholt, aber es soll auch nur einer verdeutlichen - es ist immer sehr einfach in der gegenwart über die vergangenheit zu urteilen. wer weiß ob nicht unsere generation auch in 50 jahren wegen irgendwas an den pranger gestellt wird, und wenn werden wir auch sagen "wir wussten es nicht anders, es war "normal""...
Kommentar ansehen
15.03.2012 23:23 Uhr von snake-deluxe
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
ist im Baltikum nichts ungewöhnliches: dort galten die Leute in der SS damals wie heute als Freiheitskämpfer. Das soll nun sogar per Gesetz offiziel so geregelt werden:
http://www.taz.de/!85404/

In unseren Augen geschmacklos, dort üben eben ein Stück weit Normalität. Auch sollte man Bedenken, das die Männer in der SS keine Bestien oder Monster waren.
Die meisten waren normale Männer wie wir alle - Verblendung ab dem Kindesalter in Verbindung mit unmenschlichen Befehlen tat dann leider ihr übriges.
Man war damals eben der Meinung, etwas richtiges und notwendiges zutun. Im nachhinein nun alle Leute schlicht als Unmenschen zu bezeichnen (auch wenn die Taten genau das waren) halte ich für naja, irgendwie gewagt.
Nicht die Menschen waren Schuld, sondern das was das damalige System mit ihnen anstellte!
Kommentar ansehen
15.03.2012 23:30 Uhr von CoffeMaker
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
@Sir.Locke Schmidt sagte es schon, wir alle hatten die Gnade der späten Geburt. Viele die hier heute fleißig am Minusklicken sind wären mit aller Wahrscheinlichkeit, wenn in die damalige Zeit geboren, die größten Verbrecher gewesen, das schließe ich aus dem Unverständnis.

@H311dr1v0r sie bekommen es ja nicht anders gelernt. Ich hatte mich da mal mit einem jungen Studenten unterhalten der meinte das alle Soldaten Nazis gewesen waren. Ich musste ihn erst darauf hinweisen das diese Soldaten auch nur arme Schweine waren die man zur Schlachtbank trieb, die ihre Pflicht taten weil es ihnen gesagt wurde oder weil sie von dem System so beeinflusst wurden an das zu glauben was man ihnen sagt.

Naja ist einen Haufen Scheiße damals passiert.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?