15.03.12 21:14 Uhr
 499
 

Marokko: Familienministerin fordert Gesetzesänderung in Sachen Zwangsehe (Update)

Wie gemeldet, hatte sich in Marokko ein 16-jähriges Mädchen selbst getötet, nachdem sie zu einer Eheschließung mit ihrem Vergewaltiger gezwungen wurde. Ein Familiengericht hatte die Heirat zwischen dem Vergewaltiger und seinem Opfer beschlossen.

Im marokkanischen Fernsehen kam es zu Protesten seitens der Familienministerin Bassima Hakkaoui. Gewalt gegenüber Frauen gehöre verboten. Ihr Schutz müsse im Gesetz verankert werden, so die Ministerin. Dass im TV diese Nachricht als Hauptthema im Mittagsmagazin behandelt wurde, war ungewöhnlich.

Die Ministerin forderte die Regierung zu einer Debatte auf, in der über eine gesetzliche Neuregelung verhandelt werden soll. Vor allem müsste in die Verfassung des Landes die Gleichheit der Geschlechter - was Rechte anbelangt - einfließen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ministerium, Marokko, Gesetzesänderung, Zwangsehe
Quelle: www.nachrichten.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Donald Trump kippt Verbot von Plastifkflaschen in US-Nationalparks

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 22:34 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Klingt komisch: "Die Ministerin forderte die Regierung zu einer Debatte auf..."
Eine Ministerin GEHÖRT zur Regierung.

Naja, sei`s drum. In Marokko haben die Menschen, wie in Tunesien, Ägypten oder Lybien auch, Zugang zum Internet und somit zu Twitter, Facebook & Co.

Und wenn es den Menschen in den nordafrikanischen Ländern gelingt, ganze Regierungen zum Sturz zu bringen, indem man sich im Web 2.0 zu Massenprotesten verabredet, warum sollte es den Frauen dort nicht auch gelingen, sich massenhaft zu Protesten gegen Zwangsehen und Unterdrückung zu organisieren? Ich bin da ganz optimistisch: Die Frauen machen das schon!

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:59 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Freut mich dass zumindest auf einer gewissen politischen Ebene geredet wird. Das ist schon mal ein Anfang.

Dumm ist halt, dass -wie so oft- erst ein Mensch sterben musste. Jetzt kann man nur dafür sorgen, dass ihr Tod nicht umsonst war und solch dusselige Gesetze schnell abgeschafft werden. Und natürlich, dass dieses Bewusstsein auch die Bevölkerung duchdringt. Das ist meist der längere und schwierigere Weg....

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wrestling/WWE: erstmalig wird ein Deutscher Champion
Diese Uni bringt den Studenten Caipirinha bei
AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?