15.03.12 18:05 Uhr
 702
 

"Sensatiönchen und Skandälchen": Ex-Bundespräsident Köhler übt scharfe Medienkritik

Der ehemalige Bundespräsident Horst Köhler hat der deutschen Medienlandschaft ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Die Presse sei nur noch an "Sensatiönchen und Skandälchen" interessiert.

Köhler vermisse das Verantwortungsgefühl der Medien und kritisierte die Sensationsgier, die nur durch einen bloßen Verdacht in pure Unterstellungen münden würde.

Köhler war zurückgetreten, weil er sich von den Medien missverstanden und in seiner Ehre verletzt fühlte. 2010 sagte er, dass in einem Krieg auch immer wirtschaftliche Interessen eine Rolle spielten. Mit diesem Zitat fühlte er sich falsch wiedergegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: