15.03.12 17:20 Uhr
 175
 

Studie fordert strengere Regeln für Lobbyisten

Bislang ist der Lobbyismus in der deutschen Politik praktisch nicht geregelt. Eine neue Studie fordert nun - inhaltlich nicht zum ersten Mal - eine "Marktordnung" für Interessenvertreter im Parlament und den Ministerien.

Der Katalog der IG Metall-nahen Otto Brenner Stiftung sieht neben einem Lobbyistenregister und einer Veröffentlichung von Empfehlungen und Expertisen auch eine Einschränkung von Kanzleigesetzen und ein Verbot von Verbandsvertretern als Leihbeamte in Ministerien vor.

Aus Sicht der Studie ist der Lobbyismus eine Gefahr für die Demokratie in Deutschland. Wie viele Lobbyisten in Berlin aktiv sind, ist unbekannt. Eine freiwillige Liste weist rund 2.100 Verbände in der Hauptstadt aus.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mbln
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, Kontrolle, Regel, Lobbyismus
Quelle: www.berlinerumschau.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Stimmennachzählung in Michigan nun durch Richter gestoppt
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen
Russland: Neue Strategie zur Informationssicherheit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 17:42 Uhr von magnificus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist das? Dieser Studie, der hier was fordert?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldstrafe für Mutter von Nathalie Volk: Lehrerin schwänzte Dschungelcamp
Urteil: Unternehmen müssen auch vollen Rundfunkbeitrag bezahlen
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?