15.03.12 17:04 Uhr
 95
 

André Heller hält den Kunstbetrieb für "fundamentalistischen Verein"

Der österreichische Aktionskünstler André Heller hält wenig vom aktuellen Kunstbetrieb, den er sogar in Teilen für einen "fundamentalistischen Verein" hält.

In die Kunstszene hätten sich sogar "vatikanische Regeln" gezogen, denn man fände auch hier Päpste, Bischöfe und Inquisitionen.

Der 65-Jährige überlegt deshalb, ob es nicht angebracht wäre, einfach aus dem Kunstbetrieb auszutreten wie bei der Kirche auch.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kunst, Kirche, Verein, Fundamentalist
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Erstmals sollen Stipendien an Comiczeichner vergeben werden
documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Antoine Griezmann wurde nach einem Platzverweis gesperrt
Jazzmusik: Gitarrist John Abercrombie ist tot
Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?