15.03.12 15:43 Uhr
 254
 

Studie: Steigender CO2-Gehalt in Atmosphäre lässt Menschen dicker werden

Laut einer dänischen Studie lässet der CO2-Ausstoß uns alle dicker werden. Der Zusammenhang zwischen Übergewicht und den Abgasen ist den Forschern während eines Langzeit-Experiments aufgefallen.

Laut dem Forscher Lars-Georg Hersoug ist der Anstieg des CO2s in der Atmosphäre äquivalent zu der Zunahme von fettleibigen Menschen in Dänemark.

Die Wissenschaftler beobachteten diesen Zusammenhang schon seit 22 Jahren. Es wird vermutet, dass für die Gewichtszunahme das Hormon "Orexins" verantwortlich sei, das eventuell von CO2 beeinflusst werde.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, Mensch, Dänemark, Übergewicht, CO2, Atmosphäre
Quelle: www.dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Orcas können den Großteil ihres Lebens keinen Nachwuchs bekommen
Digitalisiert: Der Nachlass Alexander von Humboldt ist online zugänglich
Australien: Erstmals konnten lebende Rote Seedrachen gefilmt werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 15:49 Uhr von Jaecko
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Andere Theorie: Die Menschheit wurde im Laufe der Zeit "wohlhabender", konnte mehr schaufeln => Gewichtszunahme.

Die Menschheit hat mit ihrer Industrie den CO2-Anteil angehoben.

2 Dinge, die jetzt nicht wirklich was miteinander zu tun haben, aber dennoch so sind.
Kommentar ansehen
15.03.2012 15:56 Uhr von zabikoreri
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wusstes es doch! Es liegt also doch nicht an der Sahnetorte!