15.03.12 13:39 Uhr
 139
 

car2go: Erstes Zwischenfazit in Wien

Vor rund 100 Tagen ging Daimler mit seinem Carsharing-Konzept "car2go" zum Dezember 2011 in Wien/Österreich an den Start - Zeit für eine erste (Zwischen-)Bilanz.

Die scheint mehr als positiv auszufallen, in 100 Tagen kann "car2go" in Wien bereits auf 7.000 Kunden sowie 60.000 Mieten zurückblicken. Interessant scheinen zudem die Altersgruppen der Nutzer, in denen sich "car2go" quasi auf sämtliche "Altersschichten" aufteilt.

Ebenfalls vor rund 100 Tagen ist "car2go" im US-amerikanischen San Diego an den Start gegangen, wo Daimler im Gegensatz zu Wien allein auf Elektroautos setzt. Die kommen bei den Amerikanern an: 6.000 Kunden und 25.000 Fahrten sind hier das bisherige Fazit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DP79
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Wien, Daimler, Carsharing, Fazit, Car2Go
Quelle: www.green-motors.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Basis für Dieselmanipulationen: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht
Gigantischer Rückruf von Mercedes: Drei Millionen Autos betroffen
Studie: Verbot von Autos mit Verbrennungsmotoren bringt 620.000 Jobs in Gefahr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 13:39 Uhr von DP79
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich persönlich finde die Idee klasse, wobei natürlich das Konzept von Peugeot (vom Fahrrad bis zum Kleinbus) noch besser ausschaut - da bekommst alles zum guten Preis.
Kommentar ansehen
15.03.2012 15:55 Uhr von Allmightyrandom
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Carsharing: gut und sinnvoll eingesetzt - zu fairen Preisen - könnte die Mobilität revolutionieren.

Jeder der ohne eigenen PKW zur Arbeit kommt kann auf diese Alternative ausweichen - und Geld sparen sowie die Umwelt und die Straßen schonen.

In selbem Maße müssen aber auch die ÖPNVs ausgebaut werden... was DA zum Teil für defiziete bestehen (z.B. hier in Berlin) kann Carsharing allein nicht rausreißen...

Spannend wäre eine Beförderungsmittel übergreifende "Mobilitäts-Flatrat" in Großstädten - dazu müssten Bus und Bahn aber deutlich attraktiver werden.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab
Bundeskriminalamt (BKA): Terrorgefahr durch "Reichsbürger"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?