15.03.12 11:23 Uhr
 77
 

Hannelore Kraft (SPD): Mit viel Optimismus in den NRW-Wahlkampf

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) geht mit viel Optimismus in den Wahlkampf von Nordrhein-Westfalen.

Im ARD-Morgenmagazin zeigte sie sich zuversichtlich, was die nächste Legislaturperiode angeht. Die Umfrageergebnisse für die SPD sind gut.

"Wir scheuen die Auseinandersetzungen nicht, denn wir haben dieses Land 20 Monate gut regiert", sagte Kraft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Wahlkampf, NRW, Hannelore Kraft, Optimismus
Quelle: www.westline.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rücktritt von allen SPD-Ämtern: Hannelore Kraft nach verlorener NRW-Wahl
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: "Ich glaube keinen Umfragen mehr"
Hannelore Kraft: Es gibt keine No-Go-Areas in NRW

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 11:32 Uhr von Baron-Muenchhausen
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
@BastB: Wieso. Diese Minderheitsregierung hat doch zur Verwunderung der meisten viel länger gehalten, als es der Papierform nach aussah.

Das musste sogar das erzkonservative CDU-Hausblatt "RP-Online" anerkennen: "Kraft regierte viel länger als erwartet". Siehe: http://www.rp-online.de/...


Wohl kaum jemand wird in NRW Schwarz-Gelb vermissen. Wo ich mich umhöre, zufriedenheit mit dem Politikwechsel weg von Rüttgen. Die Wahl muss Frau Kraft sicher nicht fürchten. Für die FDP dürfte es allerdings diesmal knapp werden, doch diese - das zeigt der Bundestrend - produziert ohnehin nur populistische Blasen und Lobbygesetze.

Auch die Linken haben sich in NRW erstaunlich konstruktiv beteiligt und sind nicht umgekippt, als sich Fr. Kraft zwischen beiden Lagern entscheiden musste. Das rechnen viele Leute ihnen hoch an, schließlich vergisst man in anderen Bundesländern gerne, dass infolge jahrelanger schwarz-gelber Politik im Ruhrgebiet mittlerweile 25% der Kinder auf Hartz-4 leben, in Essen sind es gar 30%. Wenn wir nicht wollen, dass wir eine ganze Generation verlieren, geht kein Weg an mehr Sozialpolitik vorbei.

[ nachträglich editiert von Baron-Muenchhausen ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 11:46 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
mit Optimismus: und ohne Gewissen.
Kommentar ansehen
15.03.2012 11:51 Uhr von Marius2007
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Zeichen für Absturz der Politik: Man könnte fast meinen jeden Tag wird die Politik ein Stück schlechter, denn alles dreht sich nur noch um Prozente und nicht darum das Land nach Vorne zu treiben. Es hat fast den Anschein als würde Deutschland still stehen, denn sollte mal ein Gesetzesentwurf eingebracht werden, kann man jahrelang darauf warten das sich mal etwas tut.

Wo sind die Menschen geblieben die gemeinsam etwas durchziehen wollen und denen es, um Deutschland geht, nicht um Ansehen. Wenn ich das schon höre, der erste Satz nach einer Wahl, Schwarz-Gelb ist abgewählt oder wer auch immer, das hat nichts mehr mit Politik zu tun!.

[ nachträglich editiert von Marius2007 ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 11:55 Uhr von quade34
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Frau Kraft ins Kanzleramt, dann gehts uns gut wie Griechenland.
Kommentar ansehen
15.03.2012 22:11 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@BastB: Konflikt? Naja...
Im Prinzip hat sie nur auf diese Chance zum Taktieren gewartet.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rücktritt von allen SPD-Ämtern: Hannelore Kraft nach verlorener NRW-Wahl
NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft: "Ich glaube keinen Umfragen mehr"
Hannelore Kraft: Es gibt keine No-Go-Areas in NRW


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?