15.03.12 10:16 Uhr
 820
 

Forschung: Urkrokodil hatte wohl doppelt so große Beißkraft wie T-Rex

Wissenschaftler der Florida State University sind der Ansicht, dass das Urkrokodil eine doppelt so starke Beißkraft besaß wie der Tyrannosaurus Rex. Die Forscher stützen ihre These auf die Untersuchung heutiger Krokodile, die aktuell auch die stärkste Beißkraft besitzen.

So stellten die Wissenschaftler bei ihren Untersuchungen fest, dass heutige Krokodile eine Beißkraft zwischen 13,5 Kilonewton (Nilkrokodil) und 40 Kilonewton (Salzwasserkrokodil) besitzen.

Von diesen Werten ausgehend muss das Urkrokodil, welches bis zu elf Meter lang werden konnte, eine Beißkraft von um die 102 Kilonewton gehabt haben. Ein Tyrannosaurus Rex erreichte, wie vor Kurzem herausgefunden wurde (ShortNews berichtete), eine Beißkraft von 57 Kilonewton.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forschung, Kraft, Krokodil, Biss, T-Rex
Quelle: wissen.de.msn.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Fantasiewissenschaft: Wie lange würden wir eine Zombieepidemie überleben?
US-Justizministerium verklagt Oracle: Weiße Angestellte bekommen mehr Gehalt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.03.2012 11:02 Uhr von erw
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
meines physikwissens nach haben also heutige krokodile eine beißkraft zwischen 1,35 - 4 tonnen beißkraft. das urkrokodil schaffte 5,7 tonnen.

der mensch hat dagegen eine beißkraft von gerade mal 60 kg. es spielen dabei hebelwirkung und verwendete zähne eine rolle.

[ nachträglich editiert von erw ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 12:20 Uhr von Kati_Lysator
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
das sind doch mal ein paar wissenschaftler. könnte, sollte, hätte - so sieht ware wissenschaft aus.
kann das sein, das die auf solche zahlen kommen, weil sie das ins verhältnis zur länge genommen haben?
und wie lang ist jetzt ein t-rex? oder muss man den diagonal messen um die beißkraft zu "errechnen".

also ich finde es nonsens was die forscher da gefroscht haben.

[edit]
sorry. natürlich geforscht und nicht gefroscht.

[ nachträglich editiert von Kati_Lysator ]
Kommentar ansehen
15.03.2012 12:47 Uhr von Grool
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei einem doppelt so voluminösem gebiss

die natur verschwendet nie :O